Greenpeace Magazin Ausgabe 5.14

Briten lassen bohren

Nachdem Großbritannien sechs Jahre lang keine Lizenz mehr für die umstrittene Förderung von Öl und Erdgas erteilt hatte, gab die Regierung nun gleich die Hälfte der Landesfläche für Fracking frei. Sogar in Nationalparks, Naturschutz gebieten und Stätten des Weltkulturerbes darf gebohrt werden. Fracking-Gegner kündigten scharfe Proteste an. Bis Ende 2012 galt auf der Insel ein Moratorium, nach Probebohrungen war es zu einem Erdbeben gekommen. Die britische Regierung will mit der Förderung von Schiefergas die Importabhängigkeit reduzieren.