Jetzt abonnieren Magazinarchiv durchsuchen

Greenpeace Magazin Ausgabe 2.18

Der Kaffeebauer

Wegweiser: Benjamin Hohlmann, 33, wurde Co-Eigentümer einer Kaffeefarm, um die Wertschöpfungskette zu durchdringen. Kaffee ist eines der beliebtesten Getränke der Welt. Aber die wenigsten wissen wirklich über Produktion und Handel Bescheid. Dass Fair-Trade-Programme nicht der Königsweg sind, haben Entwicklungsökonomen unlängst verkündet, etwa weil die hohen Zertifizierungskosten die wirtschaftlichen Vorteile gleich wieder auffräßen.

Der ehemalige Wirt Benjamin Hohlmann war lange auf der Suche nach dem fairsten Kaffee, den er bekommen konnte. Seit der Schweizer 2012 in Basel eine große Kaffeeakademie gründete, die „Kaffeemacher“, verfolgt er neben dem größtmöglichen Genuss vor allem ein Ziel: die gesamte Wertschöpfungskette vom Feld bis zur Tasse nachvollziehen zu können. „Irgendwann realisierte ich, dass ich selbst Verantwortung übernehmen muss“, sagt Hohlmann. Im September 2017 wurde er Co-Eigentümer der Kaffeefarm „Santa Rita“ im Norden Nicaraguas. Seither teilt er sich mit dem lokalen Kaffeeproduzenten Roberto Castellano die Verantwortung für die 3,5 Hektar große Farm, tritt in direkten Kontakt mit den Arbeitern und fragt nach ihren Bedürfnissen, kümmert sich um Baumaßnahmen wie etwa neue Aufbereitungsstationen oder um die Verpflegung vor Ort. Vor allem aber: um Verlässlichkeit.

Denn normalerweise sind es die Pflücker, die das größte Risiko tragen. Sie werden in den allermeisten Fällen erst bei der Lieferung bezahlt, die Arbeit beginnt aber viel früher. Jetzt übernehmen die „Kaffeemacher“ auf ihrer Farm die Vorfinanzierung der Produktion und damit auch die regelmäßige Bezahlung der Pflücker, langfristig soll alles per Crowdfunding organisiert werden. Damit hat Hohlmann nicht nur direkten Einfluss auf die Arbeits- und Anbaubedingungen vor Ort und damit letztlich auch auf die Qualität des Kaffees, seine Akademie kann künftig auch vom Anbau aus erster Hand berichten. „Egal ob die Wetterlage vor Ort oder der Börsenpreis – jetzt geht es uns etwas an.“
kaffeemacher.ch