Jetzt abonnieren Magazinarchiv durchsuchen

Greenpeace Magazin Ausgabe 1.18

Die Wohnvermittlerin

Wegweiser: Anne Woywod, 46, hilft Geflüchteten, eine Wohnung zu finden
Kahle, triste Container, Menschen, die zu viert auf 15 Quadratmetern wohnten – als Anne Woywod 2013 die Erstaufnahme in der Hamburger Schnackenburgallee zum ersten Mal sah, war sie geschockt. In den erzwungenen Gemeinschaften der Unterkünfte war an Rückzug und Alleinsein, an ein normales Leben nicht zu denken. „Das hätte keiner von uns monatelang ausgehalten“, sagt sie. Darum war sie entschlossen, etwas zu ändern. Bis heute ist sie überzeugt: „Wir müssen die Ärmel hochkrempeln, damit es in unserer Gesellschaft klappt.“

Die Anwältin wurde in der Flüchtlingshilfe tätig, sortierte Kleidung und verteilte Spenden. Doch immer häufiger fragte sie sich: Wie kann man den Geflüchteten langfristig beim Ankommen helfen? Im April 2015 entschied sie gemeinsam mit einer Mitstreiterin: Wir machen das ab jetzt einfach selbst. Und holte Vertreter der Wohnungswirtschaft, Vermieter, soziale Einrichtungen und Behörden an einen Tisch. „Wir sahen, wie schnell sich die Menschen integrierten, wenn sie aus den Containern aus- und in ihre eigenen vier Wände einziehen konnten. Und wir sahen, wie die Vorurteile und Ängste der Nachbarn durch den direkten Kontakt abgebaut wurden.“ So entstand die Stiftung „Wohnbrücke Hamburg“, die Wohnungen sucht und an geflüchtete Menschen mit Bleibeperspektive vermittelt.

Die Wohnungssuche und die ersten Schritte in die eigene Wohnung werden dabei von einem ehrenamtlichen „Wohnungslotsen“ begleitet. „Die wissen, wie hier in Hamburg der Hase läuft und können Geflüchteten und Vermietern mit Rat zur Seite stehen“, sagt Woywod. Rund 75 Prozent der vermittelten Wohnungen gehören Privatpersonen und viele waren davor nicht auf dem freien Wohnungsmarkt verfügbar. Woywods Ziel ist, dass Alt- und Neu-Hamburger so schnell wie möglich zusammenwachsen. „Es muss auch in zwanzig Jahren noch funktionieren in Deutschland – das ist mein Beitrag, meinen Kindern eine lebenswerte Gesellschaft zu hinterlassen.“  
wohnbrücke.de