Jetzt abonnieren Magazinarchiv durchsuchen

Greenpeace Magazin Ausgabe 4.16

Er entwirft die Maschinen von morgen

Text: Julia Lauter

KOPF Marcin Jakubowski, Missouri, USA // IDEE Entwickelt ressourcenschonend herstellbare Geräte für eine nachhaltige Gesellschaft // VISION Ein Zivilisations-Starterkit zum Selberbauen

Früher forschte Marcin Jakubowski an der Entwicklung von Fusionsreaktoren, heute lebt er auf einer Farm in Missouri. Für ihn ist das der logische Schritt auf dem Weg zur Rettung der Welt: „Mit Ende zwanzig arbeitete ich als Teilchenphysiker, aber ich fühlte mich nutzlos. Ich hatte keine praktischen Fähigkeiten“, sagt der 44-Jährige heute. Im Jahr 2006 stieg er aus dem Wissenschaftsbetrieb aus, kaufte sich ein zwölf Hektar großes Stück Land und stellte fest: Sein Traum vom tatkräftigen Leben hatte einen Haken – er war abhängig von industriell gefertigten Geräten, deren Anschaffung und Reparatur sehr teuer waren.

Also begann Jakubowski, selbst Werkzeuge zu entwickeln, und fand seine Lebensaufgabe: Das Global Village Construction Set – fünfzig Gerätschaften aus möglichst lokalen Ressourcen, mit der eine moderne Gesellschaft von Grund auf aufgebaut werden kann. 3-D-Drucker, Ziegelpressen, Traktoren, Windmühlen, Solarthermieanlagen – von einigen der Selfmade-Zukunftsgeräte gibt es schon Prototypen, die Baupläne sind im Internet frei verfügbar. Das Set soll dazu beitragen, dass Menschen auf der ganzen Welt unabhängig von der Großindustrie arbeiten können. „Wir konzentrieren uns auf die Entwicklung von Geräten, weil wir glauben, dass wir damit riesige Mengen an menschlichem Potenzial freisetzen können“, sagt der Entwickler. Wir, damit meint Jakubowski Ingenieure, Landwirte, Informatiker, Entwickler und andere Unterstützer auf der ganzen Welt, die – vernetzt über das Internet – mit ihm gemeinsam an der Umsetzung dieser Vision arbeiten. Enttäuscht darüber, dass die Hightech-Industrie globale Probleme wie Hunger, Ressourcenkriege und Klimawandel nicht angeht, setzen die Freigeist-Entwickler auf handgemachte Lösungen. Ihr Ziel ist die „Open Source Ecology“: Eine nachhaltige Gesellschaft, in der die Menschen unabhängig von Hightech-Maschinen und unter Berücksichtigung der Endlichkeit von Ressourcen neue Wirtschaftskreisläufe aufbauen. Viele der dafür notwendigen Geräte stehen noch am Anfang ihrer Entwicklung – im Juni startet deshalb eine Crowdfunding-Kampagne, um diese Vision einer anderen Welt voranzutreiben.