greenpeace magazin 1.00

Dietrich von Bodelschwingh

Ein Zeichen gegen Tschernobyl

Im Norden Weißrusslands sind in den vergangenen Jahren 26 ökologisch vorbildliche, moderne Lehmhäuser entstanden, die etwa 100 Menschen aus der Gegend um Tschernobyl mit aufgebaut haben und nun bewohnen. „Ich finde es bewundernswert, wie diese Leute, die ihre Heimat verlassen mussten, sich etwas Neues geschaffen haben“, sagt Dietrich von Bodelschwingh, Vorsitzender und Gründer des Vereins „Heim statt Tschernobyl“. Er hilft den Opfern der Reaktorkatastrophe von 1986, ihre Zukunft wieder in die eigenen Hände zu nehmen. Im nächsten Jahr will der Verein eine Windkraftanlage errichten, die erste im Land, als „unübersehbares Zeichen gegen Tschernobyl“.

KONTAKT Dietrich von Bodelschwingh, Tel. 05226/591790



greenpeace magazin.
Große Elbstraße 145d . 22767 Hamburg . Tel: 040/808 12 80 80 . Fax: 040/808 12 80 99 . gpm@greenpeace-magazin.de . www.greenpeace-magazin.de