greenpeace magazin 3.99

Nachgehakt

GPM 6/98 Stilles Sterben im Paradies Auslöser für die Umweltkatastrophe in der Nähe des spanischen Nationalpark Doñana ist wahrscheinlich ein Konstruktionsfehler des Dammes. Beim Bau sei der unsichere Untergrund nicht bedacht worden, zudem habe man den Wasserdruck falsch berechnet. Nach neuesten Untersuchungen sind fast 20.000 Wildgänse mit Blei und Kadmium verseucht. Der Bergbaukonzern „Boliden“ wollte die Mine Mitte April wieder in Betrieb nehmen.

 

GPM 3/98 Eispickel auf den Schädel Der ehemalige norwegische Robbenjagdinspekteur Odd Lindberg konnte nach zehn Jahren aus seinem schwedischen Exil erstmals zu einem Vortrag nach Norwegen reisen. 1989 zog der „Volksfeind Nummer eins“ den Zorn seiner Landsleute auf sich, weil er einen Film über das Abschlachten von Robben drehte und veröffentlichte. Nach Anschlägen und Todesdrohungen gegen ihn und seine Familie floh er. Lindberg will auch weiterhin in Schweden wohnen.

 

GPM 4/97 Leben auf der Kippe Die Bundesregierung hat der Verwaltung der Palästinensischen Autonomiegebiete im März weitere 100 Millionen Mark Entwicklungshilfe zugesagt. Die Hälfte des Geldes soll für die Sanierung der Kläranlage von Gaza verwendet werden. Das Leitungs- und Klärsystem im übervölkerten Gaza-Streifen ist weitgehend verrottet. Zugleich leiden die rund eine Million Palästinenser in dem Gebiet unter extremem Trinkwassermangel.



greenpeace magazin.
Große Elbstraße 145d . 22767 Hamburg . Tel: 040/808 12 80 80 . Fax: 040/808 12 80 99 . gpm@greenpeace-magazin.de . www.greenpeace-magazin.de