greenpeace magazin 3.99

Zwei neue Tschernobyls

Während die rot-grüne Bundesregierung in Deutschland den Atomausstieg anstrebt, beteiligt sie sich voraussichtlich an der Finanzierung von zwei neuen Kernkraftwerken in der Ukraine.

Umweltminister Trittins Begründung: Die überfällige Abschaltung des gefährlichen Unglücksreaktors in Tschernobyl sei aus Sicht der Ukraine nur möglich, wenn zwei neue Kernkraftwerke Ersatz böten. Tatsächlich hat die Ukraine Kraftwerksüberkapazitäten. Westlichen Stromversorgern wird von dort immer wieder Atomstrom zu Dumpingpreisen angeboten. Weil die meisten Stromrechnungen nicht bezahlt werden, wird das Unternehmen „Energoatom“ die Kredite voraussichtlich nicht zurückzahlen. 800 Millionen Mark deutsche Steuergelder kostet das Projekt, das auch dem Kraftwerksbauer Siemens die Kassen füllt. Statt neuer Atomkraftwerke könnte Deutschland auch das ursprünglich von der ukrainischen Regierung gewünschte Gas-Kraftwerk finanzieren. Doch diese Möglichkeit wurde von der neuen Bundesregierung nie richtig geprüft.

 

Aktion: Schreiben Sie an Bundeskanzler Schröder, Adenauerallee 141, 53113 Bonn, und protestieren Sie gegen das Projekt.



greenpeace magazin.
Große Elbstraße 145d . 22767 Hamburg . Tel: 040/808 12 80 80 . Fax: 040/808 12 80 99 . gpm@greenpeace-magazin.de . www.greenpeace-magazin.de