greenpeace magazin 3.99

Parkinson durch Pestizide?

Zu diesem Ergebnis kommen Mediziner des Parkinson’s Institute in Sunnyvale, Kalifornien. Die Autorin Carolin Tanner ließ rund 20.000 männliche Zwillinge auf Parkinson untersuchen. Wäre das Syndrom ausschließlich genetisch bedingt, müßten bei eineiigen Zwillingen – die identisches Erbgut besitzen – immer beide erkranken. Dies war aber nur selten der Fall. Auf die Idee, daß Pestizide die unheilbare Krankheit auslösen, kam William Langston, Koautor der Studie, als er einige Jahre zuvor Jugendliche untersuchte, die durch verunreinigtes Heroin praktisch über Nacht Parkinson bekamen. Der Stoff, der Nervenzellen des Gehirns zerstört, ähnelt chemisch Pestiziden.</td>

 





greenpeace magazin.
Große Elbstraße 145d . 22767 Hamburg . Tel: 040/808 12 80 80 . Fax: 040/808 12 80 99 . gpm@greenpeace-magazin.de . www.greenpeace-magazin.de