Greenpeace Magazin Ausgabe 2.99

Neuer Wert für altes Plastik

Ein Verfahren von US-Wissenschaftlern gibt altem Plastik eine zweite Chance: Bisher war Kunststoffrecycling vor allem wegen hoher Sammel- und Sortierkosten gegenüber Neuplastik nicht konkurrenzfähig, wenn es um hochwertige Produkte ging. Bei der neuen Methode wird unsortiertes Plastik in einem Zersetzungsreaktor unter Hitze und Druck sowie Zugabe von Sauerstoff und Stickoxiden preiswert zu wertvollen Grundstoffen abgebaut. Die konkurrenzfähig gewonnenen Substanzen lassen sich etwa für die Produktion von Perlon und Nylon nutzen. In großem Maßstab eingesetzt, könnte das „oxidative Abbauverfahren“ nicht nur die Müllmengen drastisch reduzieren, sondern auch erheblich Mengen Öl sparen, das für Neuplastik raffiniert wird.