Greenpeace Magazin

Ausgabe 1.98

Seit bayrisches Weißbier und deutscher Kaffee

auch im hinterletzten Winkel der Karibik serviert werden, seit die BILD-Zeitung wie selbstverständlich an Kiosken tropischer Inseln prangt, seit samstags die Fußball-Bundesliga auch unter Palmen live per Satellit verfolgt wer-den kann, gibt es kein Halten mehr.

Wie nie zuvor zieht es die Deutschen per Flugzeug in außereuropäische Länder, wo sie meistens in Touristen-Ghettos wieder unter sich sind. Dagegen nimmt die Zahl der Urlauber weiter ab, die in der Bundesrepublik ihre Ferien verbringen.

Weltweit sind drei Branchen – die allesamt der Umwelt schaden – die großen Gewinner explosiven Umsatzwachstums: die Ölkonzerne, die Rüstungsbetriebe und die Tourismusindustrie. Allen drei Wirtschaftszweigen werden steil steigende Umsätze und Gewinne vorhergesagt. So wird sich die Zahl der Urlauber von derzeit weltweit rund 600 Millionen jährlich in den kommenden 20 Jahren nach allen Prognosen der Wirtschaftsinstitute mehr als verdreifachen; die Belastungen für das Klima wachsen vermutlich mit der gleichen Rasanz.

Das Greenpeace Magazin gibt Ihnen in dieser Ausgabe einen Überblick, wie Urlaub aussehen kann, der interessant ist, Spaß macht und gleichzeitig die Umwelt schont. Unser Titel-Thema unter dem Motto „Gute Reise“ beginnt auf Seite 14.

Kurz vor Weihnachten schrieb uns GPM-Leser Thomas Lubbers eine e-mail. Ihn habe ein Buch beeindruckt, in dem geschildert wird, wie Gefangene unter dem Mangel an Lektüre leiden. Er wolle deshalb zehn Abonnements des Greenpeace Magazins für Häftlinge zur Verfügung stellen. Die Redaktion und die Hamburger Justizsenatorin bedanken sich für die Initiative unseres Lesers. Von sofort an werden die Bibliotheken von zehn Justizvollzugsanstalten im Hamburger Raum mit unserem Magazin beliefert.

Herzliche Grüße
und ein schönes neues Jahr
Ihr Jochen Schildt

Von JOCHEN SCHILDT