Nachrichten

Forscher fordern Umdenken in der Fleischindustrie

Forscher fordern Umdenken in der Fleischindustrie

Es geht um die Wurst: Eine neue Studie zeigt, dass die globalen Fleisch- und Molkereikonzerne deutlich mehr zum Klimawandel beitragen als bislang angenommen. Vegetarisch und Vegan leben hilft. Aber auch mikrobielle „Astronautennahrung" für Kühe kann das Klima schonen.

Weiterlesen
Freitag, 20. Juli 2018

Daily Navigator: USA wollen Ar­ten­schutz aufweichen, Waldbrände in Schweden und warmer Golf

viel Neues gibt es heute im Navigator: Neue Roboter zum schonenderen Fangen von Meerestieren für die Wissenschaft, neue Studien über die Auswirkungen eines immer schwächeren Golfstroms und eine neue Krebsart in den Rheinauen, die nicht nur Gutes mit sich bringt. Ausnahmsweise gönnen wir uns überhaupt keine weiteren Umschweife und legen also sofort los.

Am Montag sind wir zurück und wünschen ein schönes Wochenende. Bis dahin!

Das Team vom Navigator

Mehr
emoji

US-Innenministerium lockert Regeln für bedrohte Arten

mehr

Das US-Innenministerium ändert die Regeln für schützenswerte Tierarten und definiert künftig deutlich enger, ab wann eine Tierart oder Pflanze als vom Aussterben bedroht gilt. Schutz für Arten, die nur „bedroht“ sind, soll künftig geringer ausfallen als beim dringenderen „gefährdet“, Details beschreibt die New York Times.

Englischer Bericht, 4 Minuten Lesezeit
emoji

Schwere Waldbrände in Schweden

mehr

Nach wochenlanger Trockenheit sind in Schweden inzwischen über 40 Waldbrände ausgebrochen. Rund 200 Quadratkilometer stehen in Flammen, 15 Feuer sind außer Kontrolle. Schweden bekomme internationale Hilfe, aber dennoch stehe die rot-grüne Regierung unter Druck, weil sie in den Augen ihrer Kritiker unzureichende Vorkehrungen für solche Fälle getroffen habe, schreibt die Tagesschau.

Bericht, 3 Minuten Lesezeit
emoji

Neue Studie: Schwacher Golfstrom wärmt

mehr

Die meisten Wissenschaftler gehen bisher davon aus, dass ein schwächerer Golfstrom für niedrigere Temperaturen in Nordamerika und Europa sorgen würde. Neue Berechnungen von Forschern der Ocean University of China und der University of Washington in Seattle zeichnen ein anderes Bild: Sie rechnen mit stark steigenden Oberflächentemperaturen. Die klimareporter° fassen die in Nature erschienene Studie zusammen.

Zusammenfassung, 3 Minuten Lesezeit
emoji

Wieso ein Mississippi-Krebs die Rheinauen bedroht

mehr

Vom Kalikokrebs gibt es eine seltene blaue Farbvariante, und allein das könnte das ursprünglich im Misssissippi beheimatete Tier besonders machen. Aktuell ist aber zudem bemerkenswert, dass der Krebs zu Zehntausenden durch Rhein und die zugehörigen Auengewässer zieht und dabei eine Schneise der Verwüstung hinterlässt. Rund 80 Prozent der Rheinauen seien schon befallen, schreibt Zeit Online.

Interview, 4 Minuten Lesezeit
emoji

Neuer Roboterarm soll Meerestiere sicherer fangen

mehr

Weil Quallen, Tintenfische oder Oktopusse aus weichem Gewebe bestehen, wurden sie bisher beim Fangen häufig zerquetscht, doch Ingenieure haben nun einen neuen Roboterarm entwickelt, der die Tiere unter Wasser in einer Kugel aus zwölf eckigen Seitenflächen einschließt. Ihre Ergebnisse erschienen im Fachjournal Science Robotics, eine deutschsprachige Zusammenfassung gibt es bei science.ORF.at.

Bericht, 4 Minuten Lesezeit

Fotos am Freitag: Klimawandel und die Zedern im Libanon

Sie haben ganze Königreiche und Kriege überstanden, jetzt sind die berühmten Zedern im Libanon bedroht wie nie: durch den Klimawandel.

Einige der Bäume sind älter als 1.000 Jahre, schreibt die New York Times in einer Fotoreportage. Von ursprünglich einmal mehreren tausend Quadratkilometern Waldfläche sind nur noch rund 17 geblieben.

Daily Navigator abonnieren?

Wöchentlichen Newsletter bestellen?

Neueste Ausgabe: Greenpeace Magazin 4.18 Veganer

Neueste Ausgabe: Greenpeace Magazin 4.18 Veganer

Was auf den Tellern landet, ist politisch. Was wir essen, wirkt sich darauf aus, wie unsere Landschaften aussehen, wie es der Artenvielfalt und dem Klima ergeht – und natürlich uns selbst. Und: Es ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Die besten Karten im Poker um den nachhaltigsten Speiseplan haben, so heißt es, die Veganer auf der Hand. Höchste Zeit also, sich die reine Pflanzenküche genauer anzusehen. Ein Essen Spezial über Veganismus.

Zur Ausgabe

Nachrichten

Vegan
/
17.Jul 2018

Die Wurst ist die Zigarette der Zukunft

Die Wurst ist die Zigarette der Zukunft
Markus Keller, Deutschlands erster Professor für vegane Ernährung, erzählt im Interview, warum die vegane Lebensweise mehr ist als nur ein Trend. Und was das für Fleischesser bedeutet. 
Grundrechte
/
06.Jul 2018

Neue Po­li­zei­ge­set­ze – was droht uns da?

Neue Polizeigesetze – was droht uns da?
Bayern hat sie schon, Nordrhein-Westfalen will sie: Die drohende Gefahr findet als Rechtsbegriff zurzeit Eingang in die neuen Polizeigesetze der Bundesländer. Der Protest dagegen treibt die Menschen massenhaft auf die Straße, die nächste Großdemonstration steht schon an – diesen Samstag in Düsseldorf.

Bayern hat sie schon, Nordrhein-Westfalen will sie: Die drohende Gefahr findet als Rechtsbegriff zurzeit Eingang in die neuen Polizeigesetze der Bundesländer. Der Protest dagegen treibt die Menschen massenhaft auf die Straße, die nächste Großdemonstration steht schon an – diesen Samstag in Düsseldorf.  

Der Begriff der „drohenden Gefahr“ ist der zentrale Streitpunkt der neuen, verschärften Polizeigesetze – und verfassungsrechtlich umstritten. Durch ihn bekommt die Polizei das Recht einzuschreiten, auch ohne dass ein konkreter Verdacht besteht. Konkret bedeutet eigentlich, dass es belegbare Anhaltspunkte geben muss, dass eine Tat zu einem bestimmten Zeitpunkt an einem bestimmten Ort geplant ist. Nach den neuen Gesetzen soll die Polizei nun noch früher eingreifen können ­– und zwar bereits dann, wenn „das individuelle Verhalten einer Person die konkrete Wahrscheinlichkeit begründet, dass diese in überschaubarer Zukunft terroristische Straftaten begeht“.

So definierte das Bundesverfassungsgericht „drohende Gefahr“ in einem Urteil von 2016 zu den Befugnissen des Bundeskriminalamts zur Terrorbekämpfung. Und daran orientieren sich die neuen Polizeigesetze. Verständlich ausgedrückt bedeutet das, die Polizei kann eingreifen, wenn sie das Gefühl hat, dass sich jemand komisch verhält. Die Möglichkeiten sind vielfältig: Die Beamten können DNA-Analysen vornehmen, Online-Durchsuchungen durchführen oder Präventivhaft anwenden.

Die Streitlinien verlaufen quer durch Politik, Gesellschaft und Polizei

Gerade um die letztgenannte Maßnahme gibt es Streit. So können in Bayern mutmaßliche Gefährder für unbegrenzte Zeit in Haft genommen werden, allerdings muss ein Richter den Gewahrsam alle drei Monate bestätigen. Nordrhein-Westfalen plant solch eine Präventivhaft für einen Monat einzuführen. Widerstand kommt vor allem von Menschenrechtlern, Aktivisten, Datenschützern, Polizeigewerkschaftlern und Politikern von den Grünen, der Linken, SPD und auch FDP. Die Streitlinien verlaufen quer durch Politik, Gesellschaft und die Polizei.

Unbeeindruckt von der Kritik marschierte Bayern bei der Ausweitung von Polizeibefugnissen voran. Nachdem der Freistaat vergangenes Jahr im Sommer sein Polizeiaufgabengesetz geändert hat, hat die CSU-Landesregierung im Mai dieses Jahres noch einmal mit Verschärfungen nachgelegt. Als Hauptgrund der Änderungen führen die Politiker eine effektivere Terrorbekämpfung an. Aber das neue bayrische Polizeigesetz geht darüber hinaus und gilt nun als das härteste bundesweit. Nordrhein-Westfalen und andere Bundesländer wollen Bayerns Beispiel folgen, während sich Menschenrechtler und Datenschützer fragen, was eigentlich die bedrohlichere Gefahr ist: Der Terrorismus oder die neuen Polizeigesetze.

Maria Scharlau, Polizei-Expertin bei Amnesty International, kritisiert vor allem, dass die neuen Gesetze unklar formuliert seien: „Durch die unbestimmte Definition einer ,drohenden Gefahr' bleibt völlig unklar, durch welches Verhalten Menschen in Zukunft ins Visier der Polizei geraten können“, so Scharlau. Sie fordert daher mehr Rechtssicherheit: „Alle Menschen müssen einschätzen können, bei welchem Verhalten sie gegebenenfalls mit polizeilichen Maßnahmen rechnen müssen.“

Drohende Gefahr greift nicht beim Einbruch in den Hühnerstall

Allerdings mahnt Christian Ernst an, erst einmal nüchtern zu betrachten, welche Auswirkungen die neuen Gesetze für den „Normalbürger" wirklich haben. Der Rechtsexperte forscht an der Hamburger Bucerius Law School zu Polizeirecht und sieht beispielsweise Demonstrierende sowie Umweltaktivisten von den neuen Gesetzen eher nicht betroffen. So greife der Tatbestand der „drohenden Gefahr“ im neuen bayrischen Polizeigesetz nur, wenn bestimmte Rechtsgüter in Gefahr seien: wie Leben, Gesundheit, Freiheit, sexuelle Selbstbestimmung, erhebliche Eigentumspositionen oder Sachen, die im besonderen öffentlichen Interesse liegen.

Wenn also Polizisten die drohende Gefahr wittern, dass Tierschützer in einen Hühnerstall einbrechen wollen, dabei planen, die Stalltür aufzubrechen, um anschließend die Haltungsbedingungen zu filmen, dann dürfen die Beamten genauso viel wie vor der Gesetzesänderung: die Tierschützer beobachten oder ihnen einen Brief, ein sogenanntes Gefährderanschreiben, zusenden. „Präventivhaft dürfte hier nicht in Betracht kommen. Weder ist die kaputte Stalltür eine erhebliche Eigentumsposition, noch eine Sache von besonderem öffentlichem Interesse“, sagt Ernst dem Greenpeace Magazin.

Allerdings räumt der Rechtswissenschaftler ein, dass die offene Definition der Begriffe problematisch sei. „Der Polizei genaue Grenzen zu setzen, ist die rechtliche Systematik, die sich in den vergangenen Jahrzehnten bewährt hat“, sagt Christian Ernst. Er findet es bedenklich, dass durch die Änderungen weit in die rechtliche Struktur eingegriffen würde. Die neuen Polizeigesetze stellten eine Zäsur dar und die neue Richtung sei klar: immer weitreichendere Befugnisse für die Polizei und immer stärkere Grundrechtsbeschränkungen für die Bürger. „Je unbestimmter Gesetze formuliert sind, desto mehr Spielraum erhält die Polizei. Das kann dann auch dazu führen, dass die Regelungen zu anderen Zwecken Anwendung finden, als es sich der Gesetzgeber ursprünglich gedacht hat.“, so Ernst. Vor diesen Folgen seien dann auch aktionistische Tierschützer oder Protestierende auf Demonstrationen nicht mehr gefeit.

Großdemonstration gegen NRW-Polizeigesetz soll diesen Samstag durch Düsseldorf ziehen

Die Sorgen des Rechtswissenschaftlers teilt Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der „Deutschen Polizeigewerkschaft“, nicht. Wendt beklagt gegenüber dem Greenpeace Magazin: „Die Polizei soll immer alles wissen, aber vorher nichts erfahren dürfen“. Daher befürwortet er neue Gesetze, die den Polizeibeamten frühere Eingriffsmöglichkeiten und mehr Handlungsspielraum geben. Aber auch innerhalb der Polizei und zwischen den beiden großen Polizeigewerkschaften gibt es Kontroversen. Der bayrische Landesverband der mitgliederstärkeren und als liberaler geltenden „Gewerkschaft der Polizei“ hatte Bedenken an den Verschärfungen angemeldet, was Rainer Wendt wiederum als „hanebüchenen Unfug“ bezeichnete.

Der hauptsächliche Protest gegen die neuen Polizeigesetze kommt allerdings aus der Zivilbevölkerung und treibt die Menschen in Massen auf die Straße. In Bayern hatten Zehntausende gegen die neuen Polizeigesetze demonstriert, allerdings ohne Erfolg: Im Mai dieses Jahres traten die Verschärfungen in Kraft. In Nordrhein-Westfalen läuft es anders: Hier hat der Innenminister Herbert Reul (CDU) das für diesen Juli geplante Polizeigesetz erst einmal vertagt – noch vor der Großdemonstration am Samstag. Einer Expertenanhörung im Landtag hatte der Gesetzentwurf nicht standgehalten, nun soll nachgebessert werden.

Gegen das geplante NRW-Gesetz demonstrieren wollen die Gegner dennoch. So rufen Juristenverbände, Bürgerinitiativen, Umweltverbände, Bundestagsabgeordnete und Parteien dazu auf, diesen Samstag gegen die Novellierung des NRW-Polizeigesetzes durch Düsseldorf zu ziehen. Die Veranstalter erwarten Tausende von Demonstrierenden. Ob die Nordrhein-Westfalen-Koalition aus CDU und FDP das überarbeitete Polizeigesetz beschließen wird, entscheidet sich erst im Herbst dieses Jahres. Im Sommer wollen Innenminister Reul und sein Stab am Entwurf feilen und prüfen, ob er verfassungsrechtlichen Bedenken standhält. Ob sie dabei den Begriff der „drohenden Gefahr“ genauer definieren oder aus dem Gesetz streichen, lässt der Minister offen.

Nora Kusche

Aufmacherbild: dpa

Wie sich Protest als Frühwarnsystem unserer Gesellschaft auswirkt, können Sie in unserem Online-Artikel zur Funktion von Protest nachlesen.

Druckenzum Nachrichtenarchiv
Pestizide
/
12.Jul 2018

Neue In­sek­ten­gif­te auf deutschen Äckern

Neue Insektengifte auf deutschen Äckern
Kaum hat die Europäische Union drei bienengefährliche Pestizide verboten, steht schon ihr Ersatz bereit. In Deutschland könnten die neuen Pflanzenschutzmittel bereits diesen Sommer auf den Markt kommen.
Tierwürde
/
03.Jul 2018

Luxemburg folgt der Schweiz und verankert Tierwürde im Gesetz

Luxemburg folgt der Schweiz und verankert Tierwürde im Gesetz
Luxemburg verabschiedete im Juni als zweites Land nach der Schweiz ein Gesetz, das Tieren eine Würde zugesteht, die es zu achten gilt. Tierschützer sind skeptisch, ob das auch die konkreten Lebensbedingungen von Tieren verbessert.
Mehr davon? Schauen Sie in unserem Nachrichten-Archiv vorbei.
Weiterlesen

Wat mutt, datt mutt.
Oder?

Süße Kutter, nette Leute: Krabbenfischerei im Nationalpark Wattenmeer wirkt ganz harmlos. Doch Naturschützer sehen das ein bisschen anders

Weiterlesen

À la Saison

Greenpeace Magazin - Saison: À la Saison – Heldenhafte Heidelbeere

À la Saison – Heldenhafte Heidelbeere

Im Märchenwald nervt sie kleine Menschen und andere Zwerge. Im echten Leben aber hat sie Superkräfte, die sogar essbar sind. Auf, auf und davon!

Greenpeace Magazin - Saison: À la Saison – Ehrwürdige Erdbeere

À la Saison – Ehrwürdige Erdbeere

Von Asterix bis '68 probt diese Rote die Revolte – und hat ein saftiges Geheimnis. Welches? Merken Sie sich erstmal die Parole der Saison: Erdbeerfelder für immer!

Der
globale Nager

Reisefreudig, anpassungsfähig: Die Ratte ist das Mottotier der Gegenwart. Hier erklärt sie uns, was sie auszeichnet

Weiterlesen

Die
Retterin der
Meere

Sylvia Earle ist eine Legende der Ozeanforschung und kämpft für den Schutz der Meere. Wir haben sie gefragt, wie er gelingen kann und warum Tauchen auch ein Sport fürs Alter ist

Weiterlesen

Glo­ba­li­sie­rungs­geg­ner:
Zustand kritisch

Einst war sie groß und neu. Heute müht sich die Antiglobalisierungsbewegung, richtig wahrgenommen zu werden

Weiterlesen

Miese
Masche

Nylonstrümpfe sind Teil des Schönheitsideals der westlichen Welt. Das hat Folgen – auch ökologische

Weiterlesen

Geht doch!

Greenpeace Magazin - Geht doch: Zurück für die Zukunft

Zurück für die Zukunft

Bayern: Gelungenes Comeback der Wildkatze

Greenpeace Magazin - Geht doch: Gutes statt Plastik

Gutes statt Plastik

Großbritannien: Queen Elisabeth geht mit gutem Beispiel voran

Greenpeace Magazin - Geht doch: Verbieten erlaubt

Verbieten erlaubt

Kanada: Grizzlybären dürfen nicht mehr gejagt werden