Nachrichten

Globalisierung: Warum es ums große Ganze geht

Globalisierung: Warum es ums große Ganze geht

Massenhaft gehen die Menschen gegen Freihandelsabkommen auf die Straße, massenhaft strömen sie aber auch in die Filialen von global agierenden Konzernen wie H&M, Apple und Co. Wenn es um die Haltung zur Globalisierung geht, wird es schnell kompliziert. Gerade deshalb fragen wir in unserem aktuellen Heft: Wie verändert die Globalisierung den Globus? Wie können wir sie gestalten? Es geht ums große Ganze!

Weiterlesen
Freitag, 16. Februar 2018

Daily Navigator: Experten schlagen Steu­er­gel­der für Die­sel­um­rüs­tung vor, Qualle in Australien und Tierqual im Schlacht­hof

heute können Sie im Navigator überprüfen, wie viel Entspannung Sie wirklich brauchen. Ist der aktuelle Stresslevel hoch, dann ab in den Wildlife-Garten. Wir haben prämierte Fotos eines Wettbewerbs im Angebot. Darüber hinaus geht es um eher wenig Erbauliches: So schauen wir beispielsweise weiter auf den Abgasskandal und erleben einen neuen Tierschutzskandal wegen mieser Bedingungen in einem Schlachthof.

Auf unserer eigenen Seite starten wir mit der neuen Artikelserie: „In Zeiten des Aufruhrs“. Darin betrachten wir die historische, gesellschaftliche und politische Diskussion um Atomwaffen. Zum Auftakt geht es darum, wie gefährlich die Weltlage gerade wirklich ist.

Und selbstverständlich hoffen wir darauf, dass wir uns am Montag wiederlesen. Bis dahin!

Das Team vom Navigator

Mehr
emoji

Abgasskandal: KBA entlastet BMW

mehr

Im Abgasskandal gibt es gute Nachrichten für BMW, denn das Kraftfahrtbundesamt sieht bei den Münchnern keine Anhaltspunkte für Abgasmanipulationen. Die Emissionen hätten weder auf dem Prüfstand noch auf der Straße unter normalen Bedingungen Grund zur Beanstandung geliefert, teilte die Behörde laut Tagesschau mit.

Bericht, 3 Minuten Lesezeit
emoji

Regierungsberater schlagen Steuergelder für Dieselumrüstung vor

mehr

Diesel-Experten schlagen der Bundesregierung vor, die Nachrüstung von Dieselautos „ganz oder zu einem höchstmöglichen Anteil“ mit einer Förderung abzudecken. Das geht aus einem Entwurf eines Abschlussberichts eines Expertengremiums hervor, der den Kollegen der Süddeutschen Zeitung vorliegt. Umweltschützer reagieren entsetzt, weil sie finden, dass damit die Öffentlichkeit für Versäumnisse der Autoindustrie einspringen muss.

Bericht, 4 Minuten Lesezeit
emoji

Videos von Tierquälerei im Schlachthof aufgetaucht

mehr

Wieder einmal sorgt ein Lebensmittelskandal für Schlagzeilen: Tierschützer haben Videos von einem Schlachthof in Tauberbischofsheim veröffentlicht, die zeigen, wie qualvoll dort die Tiere misshandelt werden. Unter anderem wird mit Stöckern auf sie eingeschlagen, berichtet bento mit Videos und sehr viel mehr Details.

Reportage, 6 Minuten Lesezeit
emoji

Schadstoffe: Drinnen giftiger als draußen

mehr

Partikel aus Parfüms und Reinigern verdrecken in vielen Wohnungen die Luft schlimmer als es draußen mancherorts Autoabgase tun. Schadstoffe in Innenräumen sind laut Umweltwissenschaftler Brian McDonald eine große Gefahr, berichtet Zeit Online.

Bericht, 3 Minuten Lesezeit
emoji

Australische Giftqualle bedroht Tourismus

mehr

In Australien gefährdet eine durch den Klimawandel immer häufiger vorkommende Giftqualle den Tourismus. Die Irukandji-Qualle ist kaum größer als ein Fingernagel, zählt aber zu den giftigsten Tieren der Welt. Vor der Fraser-Insel an Australiens Ostküste, einem der beliebtesten Reiseziele des Kontinents, ist nun ein zweites solches Tier ins Netz gegangen. Darüber berichtet die taz.

Bericht, 3 Minuten Lesezeit

Fotos am Freitag: Gartenfotografie des Jahres

Gönnen wir uns nach dieser turbulenten Woche zum Ausgleich etwas Ruhiges: die Sieger eines britischen Fotowettbewerbs zu den schönsten Gartenfotos.

Wer durch die Nominierten und Prämierten beim Guardian klickt, merkt beim Scrollen schnell, dass die gezeigten Gartenbilder zwar extrem unterschiedlich wirken, die Pflanzen aber dennoch alle natürlich gewachsen sind. Eine gute Entspannung zum Wochenende.

Daily Navigator abonnieren?

Wöchentlichen Newsletter bestellen?

Nachrichten

Serie: In Zeiten des Aufruhrs
/
15.Feb 2018

Bröckelt das nukleare Tabu?

Bröckelt das nukleare Tabu?
Während die Sicherheitselite in München über das Comeback von Atomwaffen diskutiert, starten wir unsere Serie „In Zeiten des Aufruhrs“. Darin betrachten wir die historische, gesellschaftliche und politische Dimension von Atomwaffen. Das Auftaktstück fragt, wie kritisch die Weltlage derzeit ist – in Zeiten, in denen alle Atomstaaten ihre nuklearen Arsenale modernisieren.
energieeffizienz
/
09.Feb 2018

Strom­aus­fäl­le vermeiden: Warum Deutsch­land Energie ef­fi­zi­en­ter einsetzen muss

Stromausfälle vermeiden: Warum Deutschland Energie effizienter einsetzen muss
Die Übertragungsnetzbetreiber prognostizieren in ihrem Bericht zur Leistungsbilanz, dass Deutschland 2020 im Extremfall seinen Strombedarf nicht mehr decken kann. Das ist ziemlich unwahrscheinlich, trotzdem wird es in Zukunft wichtig, den Strombedarf zu regulieren.
Samsung-Werbung
/
13.Feb 2018

Kein smartes Phone

Kein smartes Phone
Samsung-Telefone stehen für Fortschritt und Lebensqualität. Doch seine Geräte fertigt der südkoreanische Konzern mit schmutzigem Kohle- und Atomstrom – das führt zu Rückschritten in der globalen Lebensqualität. Wir haben deshalb eine aktuelle Werbeanzeige überarbeitet.
Koalitionsvertrag 2018
/
07.Feb 2018

„Deutsch­land gibt Vor­rei­ter­rol­le im Kli­ma­schutz bewusst auf“

„Deutschland gibt Vorreiterrolle im Klimaschutz bewusst auf“
Im Koalitionsvertrag zwischen SPD und Union bleiben die Maßnahmen für Umwelt- und Klimaschutz häufig unkonkret, Lichtblicke liegen im Detail. Dafür gibt es viel Kritik.
Kryptowährungen
/
29.Jan 2018

Welchen Nutzen die Blockchain-Tech­no­lo­gie für die Umwelt hat

Welchen Nutzen die Blockchain-Technologie für die Umwelt hat
Der Bitcoin hat zwar deutliche Kurseinbrüche zu verkraften, der Hype um neue Kryptowährungen und die Blockchain-Technologie geht trotzdem weiter. Die vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten sind auch für den Umweltschutz interessant – wenn ein bedeutendes Problem gelöst werden kann.  

Der Bitcoin hat zwar deutliche Kurseinbrüche zu verkraften, der Hype um neue Kryptowährungen und die Blockchain-Technologie geht trotzdem weiter. Die vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten sind auch für den Umweltschutz interessant – wenn ein bedeutendes Problem gelöst werden kann.  

Lewis Just weiß, dass der Ecocoin weder ihn noch andere reich machen wird. Darum geht es ihm auch nicht. Just, ein 27 Jahre alter Schotte, der in Amsterdam lebt, verfolgt mit der Kryptowährung ein anderes Ziel: Er will Menschen ermutigen, für den Umweltschutz aktiv zu werden, indem er ihm einen Gegenwert gibt. „Das ist es, was fehlt“, sagt er. „Wenn wir Bäume abholzen, bekommen sie einen Wert, es bekommt aber niemand etwas dafür, wenn er einen Baum pflanzt.“

2015 hat sein Chef den Ecocoin ins Leben gerufen, Justs Aufgabe besteht nun darin, ihn zu testen und bekannt zu machen. Die derzeitige Aufregung um Kryptowährungen kommt Just da gerade recht. Der im vergangenen Jahr so gehypte Bitcoin ist zwar in den vergangenen Wochen deutlich eingebrochen, im Zeitalter der Digitalisierung nehmen die Anwendungen für dezentral gesteuertes, digitales Geld dennoch zu. Und zwar exponentiell: Etwa 3000 Kryptowährungen gibt es mittlerweile, vor zwei Monaten waren es gerade einmal halb so viele.

Das verbindende und entscheidende Element ist die Technologie dahinter: die Blockchain. Das ist eine dezentrale, also auf vielen verschiedenen Rechnern gespeicherte Datenbank, in der sämtliche Informationen und Vorgänge wie Transaktionen, Vereinbarungen oder Vertragsabschlüsse dokumentiert sind. All diese Informationen sind für jeden Nutzer einsehbar, können aber nicht nachträglich verändert werden.

Die Blockchain sorgt für mehr Transparenz in Lieferketten

Das hat das Potenzial, nicht nur den weltweiten Zahlungsverkehr zu revolutionieren, sondern ganze Industrien, den Handel und Lieferketten zu vereinfachen. So hatte das französische Unternehmen Louis Dreyfuss, einer der größten Lebensmittelhändler der Welt, im Dezember den ersten Handel auf Grundlage der Technologie abgeschlossen. Dabei wurde eine Ladung Sojabohnen aus den USA nach China verkauft. Die Handelspartner schlossen digitale Verträge ab, die alle nötigen Dokumente, Papiere von Behörden und Zertifikate enthielten. Der zeitliche Aufwand für die Verarbeitung der Dokumente sei gegenüber den normalen behördlichen Vorgängen um etwa die Hälfte reduziert worden, hieß es.

Innerhalb von Lieferketten steigt durch den Einsatz der Blockchain-Technologie auch die Transparenz und somit das Vertrauen. „Smarte Verträge“ ermöglichen den reibungslosen Ablauf. Darin wird festgelegt, welche Aktionen zu welchem Zeitpunkt  hervorgerufen werden sollen. Erreicht der Container das Schiff, wird das vermerkt – und löst zum Beispiel eine Zahlung aus.

Dass das auch Chancen für den Umweltschutz und die Energiewirtschaft birgt, davon ist Lewis Just überzeugt. Dazu funktioniert der Ecocoin allerdings etwas anders als bekannte Kryptowährungen wie der Bitcoin. Während der Bitcoin vor allem als Spekulationsobjekt dient, hat der Ecocoin genau den gegenteiligen Zweck: Er soll nicht weltweit gehandelt werden, sondern in kleineren Rahmen, etwa in Unternehmen oder Verwaltungen, als Zahlungsmittel dienen. Ausgegeben wird er dazu nur in privaten, geschlossenen Blockchains, die nicht für jeden zugänglich sind.

Im vergangenen Jahr kam der EcoCoin zum Beispiel auf einem Festival in den Niederlanden zum Einsatz. Die Besucher konnten die virtuelle Währung verdienen, indem sie vegetarisch aßen, an nachhaltigen Projekten teilnahmen oder Vorträge besuchten. Hatten Sie genug Ecocoins gesammelt, konnten sie diese direkt wieder einlösen gegen Bier, freie Musikdownloads oder den Eintritt zu einer speziellen Party. „Wir haben rund 100.000 Ecocoins umgesetzt“, sagt Just zufrieden.

Energiewirtschaft ist eines der spannendsten Anwendungsfelder für die Blockchain-Technologie

Im nächsten Schritt soll die virtuelle Währung in Büros eingesetzt werden. Wer sich nachhaltig verhält, bekommt EcoCoins, mit denen er beispielsweise in der Kantine bezahlen kann. Das kann schon das Einsparen von Papier oder Strom sein, die Verwendung recyclebarer Materialien und der umweltfreundlichere Umgang mit Computern. „Es funktioniert wie ein Spiel“, sagt Just. „Ein Spiel, mit dem wir die Verhaltensweisen der Menschen verändern können.“

Auch die dezentrale Energiewende könnte die Technologie so voranbringen. Direkte Transaktionen zwischen Energieerzeugern und -verbrauchern können deutlich einfacher und transparenter getätigt werden. Ganz ohne Stadtwerke oder Strombörsen. Die Beteiligten interagieren direkt über eine private Blockchain miteinander und handeln mit Strom, Gas und Zertifikaten für erneuerbare Energien. „Die Energiewirtschaft ist eines der spannendsten Anwendungsfelder für die Blockchain-Technologie“, sagt Stephan Zimprich, Leiter der Kompetenzgruppe Blockchain beim Verband der Internetwirtschaft.

Flaschen-Recycling: Algen statt Plastik

Genug Strom muss fließen: Der Energieaufwand für die Blockchain-Technologie ist derzeit noch viel zu hoch und somit höchstproblematisch. Foto: picture alliance/NurPHoto

Auch Umweltschützer sehen großes Potenzial, zum Beispiel bei der Verfolgung von nachhaltigen Lieferketten oder CO2-Emissionen. Emissionsdaten von Industrieanlagen, Autos oder Flugzeugen könnten unmittelbar erfasst und in einer Blockchain abgelegt werden. Wie viele Emissionen fallen bei der Herstellung eines Autoreifens an? Werden alle Daten erfasst, wird es in Zukunft möglich sein, genau festzustellen, wie groß der ökologische Fußabdruck eines jeden Produktes ist.

Das große Problem: der hohe Energieaufwand

Das derzeit größte Problem: Die Technologie ist extrem energieaufwändig. In der vergangenen Woche lag der zu erwartende Stromverbrauch des Bitcoin für das Jahr 2018 bei 44,54 Terrawattstunden. Der Handel mit Bitcoins verbraucht demnach mehr Energie als Hong Kong (44 TWh/Jahr). Und mit jeder Transaktion, die mit der Kryptowährung durchgeführt wird, steigt der Energiebedarf weiter. Zudem entstehen immer mehr Währungen. Ether zum Beispiel verbraucht zwar deutlich weniger Strom als Bitcoin, liegt mit erwarteten 12,2 Terrawattstunden pro Jahr aber immer noch im Bereich von Staaten wie Bosnien-Herzegowina und Sri Lanka. Wo soll das enden?

„Es war eine ziemlich absurde Idee, Kryptowährungen auf Basis derart hoher Rechenleistungen und dem damit verbundenen hohen Energieverbrauch aufzubauen“, sagt Stephan Zimprich. Er geht aber davon aus, dass der Validierungsprozess, der für den hohen Energieverbrauch verantwortlich ist, in Zukunft auch weniger kompliziert und mit weniger hoher Rechenpower möglich sein wird. „Es wird allerdings noch dauern, bis sich die Technologie in Deutschland durchsetzt und bis es entsprechende rechtliche Regelungen gibt“, sagt Rechtsanwalt Zimprich.

Lewis Just glaubt daran, dass die Menschen bald ein virtuelles Portemonnaie besitzen, indem viele Währungen zur Verfügung stehen. Neben dem Ecocoin und einer allgemein nutzbaren Währung, die einen monetären Wert hat, vielleicht noch Solarcoins, die gegen die Vorlage von erneuerbaren Energiezertifikaten ausgegeben werden, oder Climatecoins, die einen Gegenwert in CO2-Emissionen haben. Am besten wäre es, sagt er, wenn der Ecocoin nicht viel wert ist. Das hieße nämlich, dass viele Menschen viel für die Umwelt tun und viele Ecocoins verdienen.  

Bastian Henrichs

Druckenzum Nachrichtenarchiv
Mehr davon? Schauen Sie in unserem Nachrichten-Archiv vorbei.
Weiterlesen

Eine Kugel Birke, bitte!

Auf einer dänischen Insel produziert eine kleine Firma Großes: Eis aus Birkensaft, das nicht nur lecker, sondern sogar gesund sein soll

Weiterlesen

Das
Ko­pen­ha­gen-
Ex­pe­ri­ment

Fahrrad gegen U-Bahn und E-Auto:
Eine Rallye in drei Runden

Weiterlesen

Fri­luft­s­liv - Norwegens
Tür zur Natur

Zwischen Kristiansand und Nordmeer suchen die Menschen gern das Weite. „Freiluftleben“ lernt man hier sogar in der Schule. Jens Kvernmo weiß, worauf es ankommt

Weiterlesen

Die afri­ka­ni­sche
Solar-Re­vo­lu­ti­on

Wie Start-ups den Kontinent erhellen

Weiterlesen

Geht doch!

Greenpeace Magazin - Geht doch: Verbieten erlaubt

Verbieten erlaubt

Kanada: Grizzlybären dürfen nicht mehr gejagt werden

Greenpeace Magazin - Geht doch: Mehr E-Auto wagen

Mehr E-Auto wagen

Deutschland: Die Umweltprämie für Elektroautos nimmt Fahrt auf

Greenpeace Magazin - Geht doch: Zeitbomben auspumpen

Zeitbomben auspumpen

Norwegen: Das skandinavische Land lässt Schiffswracks auspumpen, bevor sie bersten