Reports / Meinungen / Interviews

Diesel-Abgase in Städten: Vorsichtiges Durchatmen

Diesel-Abgase in Städten: Vorsichtiges Durchatmen

Die Luft in Deutschlands Städten war 2019 etwas weniger dreckig als 2018. Doch die Abgaswerte könnten noch viel niedriger sein, wenn die Regierung endlich aufhören würde, Dieselkraftstoff mit Milliardensummen zu fördern

Weiterlesen
Freitag, 10. Juli 2020

Daily Navigator

Der Navigator steuert Sie täglich durch die relevantesten Meldungen und besten Geschichten zum Thema Umwelt.

Zahl ex­tre­mis­ti­scher Straftaten gestiegen, re­ak­ti­vier­te Bahn­stre­cken könnten Millionen Menschen mobil machen und Inkognito-Tiere

Liebe Leserinnen und Leser,

Steak kommt bislang im besten Fall aus einem nachhaltig bewirtschafteten Kuhstall, im schlechtesten aus einer Fleischfabrik, wo Tiere als Ware behandelt werden. In Zukunft könn­te es noch ein drittes Herkunftslabel geben: Steak aus dem 3D-Drucker. Unternehmen in Eu­ro­pa und Israel arbeiten derzeit an einer Formel für Fake-Fleisch, das nicht nur das Auge, son­dern auch den Gaumen überzeugen soll. Pflanzliche Eiweiße, Fett und Wasser sollen so per­fekt gemischt werden, dass ein gutes Steak entsteht. Noch müssen sich tierrechts- und kli­mabewusste Meatlover gedulden: Weder Stückzahlen noch Geschmack sind aktuell konkurrenz­fä­hig, berichtet die Tagesschau. Aber zumindest das israelische Unternehmen „Redefine Meat“ scheint zuversichtlich, bald Haute-Cuisine-Fähiges zu produzieren – die Steaks aus dem Drucker sollen bereits im kommenden Jahr an die Spitzengastronomie verkauft werden.

Mit diesem Blick in eine gar nicht so ferne, nachhaltigere Zukunft verabschieden wir Sie in das anstehende Wochenende. Am Montag melden wir uns zurück – bis dahin!

Das Team vom Navigator

Schließen
emoji

Verfassungsschutzbericht 2019: Deutlich mehr extremistische Straftaten

mehr

Aus dem aktuellen Verfassungsschutzbericht geht hervor, dass rechts- und besonders links­extremistische Straftaten in Deutschland im vergangenen Jahr deutlich zugenommen haben. Der Ver­fassungsschutz zählte 2019 mehr als 22.300 Taten mit rechtsextremistischem Hinter­grund und damit fast zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Der Bericht weist da­raufhin, dass 2019 der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke sowie zwei Men­schen beim Anschlag in Halle von Rechtsextremisten getötet wurden. Zudem hätten antise­mi­tische Gewalttaten zugenommen. Außerdem wurden mehr als 6.400 Taten von Lin­ken registriert, was sogar einem Plus von etwa 40 Prozent entspricht. Die Meldung hat die FAZ.

Bericht, 3 Minuten Lesezeit
emoji

Zahl deutscher Dollar-Millionäre steigt weiter

mehr

Weltweit hat das anlagefähige Vermögen der Dollar-Millionäre laut „World Wealth Report“ 2019 gegenüber dem Vorjahr zugenommen – um 8,6 Pro­zent auf 74 Billionen Dollar. Rund um den Globus stieg die Zahl der Dollar-Millionäre auf 19,6 Millionen Menschen. Das waren 8,8 Prozent mehr als im Jahr 2018. In Deutsch­land stieg die Zahl der vermögenden Privatanleger den Angaben zufolge um 8,6 Prozent auf 1,466 Millio­nen. 2.400 Bundesbürger besitzen ein Vermögen von mehr als 100 Millionen US-Dollar – das ist nach den USA und China dem Bericht zufolge die dritthöchste Zahl an extrem ver­mö­genden Personen in einem Land. Dem DIW zufolge besaßen in Deutschland die reichs­ten zehn Prozent zuletzt mehr als die Hälfte des gesamten Vermögens (56 Prozent). Die ärmere Hälfte hat dagegen nur einen Anteil von 1,3 Prozent. Mehr bei der Tagesschau.

Bericht, 2 Minuten Lesezeit
emoji

Siemens Energy will von der Kohleenergie lassen – irgendwann

mehr

Siemens-Chef Joe Kaeser musste den Aktionären auf der außerordentlichen Hauptversamm­lung zur Abspaltung der Siemens Energy erklären, wie die Energietechnik-Tochter gleichzei­tig profitabel bleibt – und klimafreundlicher wird. Bisher wird ein Großteil der Einnahmen durch Kohle- und Gas-Kraftwerke generiert. Das Business mit der CO2-intensiven Kohlekraft will Kaeser nun aber auslaufen lassen. Zumindest irgendwann mal. „Der Kampf gegen den Klimawandel erfordert eine entschlossene Umstellung der Stromer­zeu­gung“, kündigte Kae­ser vollmundig an. Deshalb habe er den Vorstand gebeten, „zügig einen stakehol­der­gerech­ten Plan zum Ausstieg aus der Stromerzeugung durch Kohle vorzulegen“. Was ge­nau „zügig“ heißt, grenzte Kaeser laut Spiegel Online aber nicht näher ein.

Bericht, 2 Minuten Lesezeit
emoji

VW kann wegen Dieselskandal in anderen EU-Ländern verklagt werden

mehr

Der Autohersteller Volkswagen darf im Zusammenhang mit der Abgasaffäre auch in anderen EU-Staaten als Deutschland rechtlich belangt werden. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden. Das Landesgericht Klagenfurt in Österreich hatte den EuGH um Klärung ersucht, ob es in einem Fall zuständig sei – Volkswagen hatte das bestritten. Der EuGH entschied nun grund­sätzlich, dass in Fällen wie dem VW-Abgasskandal eine Ausnahme der gängigen Zu­stän­digkeiten vorliege. Der Ort des ursächlichen Geschehens, also des Einbaus der Manipu­lationssoftware, liege zwar in Deutschland. Der Schaden verwirkliche sich aber erst dann, wenn ein Kunde das Auto zu einem Preis kaufe, der über dem tatsächlichen Wert liege. In diesem Fall sei der Schaden also erst in Österreich eingetreten. Damit muss VW wohl auch in weiteren EU-Ländern Klagen fürchten. Hintergründe bei Spiegel Online.

Bericht, 2 Minuten Lesezeit
emoji

Reaktivierte Bahnstrecken könnten Anbindung für Millionen Menschen ermöglichen

mehr

Nach Einschätzung des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) könnten mit der Neubelegung stillgelegter Eisenbahnstrecken mehr als drei Millionen Menschen in Deutsch­land wieder ans Schienennetz angebunden werden. Einer aktualisierten „Reaktivie­rungs­liste“ zufolge lassen sich 238 Strecken mit insgesamt 4.016 Kilometer Länge wieder nutzen. Laut Jörgen Boße, Vorsitzender des VDV-Ausschusses für Eisenbahninfrastruktur, könnten damit insgesamt 291 Städte und Gemeinden wieder ans Netz angeschlossen werden. „In Deutschland leben rund 70 Prozent der Menschen in Mittel- und Kleinstädten oder im ländli­chen Raum“, so Boße. „Für diese große Mehrheit der Bevölkerung benötigen wir effiziente und umweltfreundliche Angebote im Schienenverkehr.“ Dabei gehe es „um Klimaschutz, aber auch um die Gleichwertigkeit von Lebensverhältnissen“. Zeit Online berichtet.

Bericht, 2 Minuten Lesezeit

Fotos am Freitag: Tiere, die unter falscher Identität leben

Eine Ameise, die wie ein Panda aussieht? Oder eine Krabbe mit Panzer im Leo-Look? Gibt es – aus gutem Grund.

Bei einigen sei das Ziel, potenziellen Partnern zu imponieren oder Rivalen einzu­schüch­tern, sagt der Biologe Kevin Omland. In anderen Fällen gehe es um Tarnung, Temperaturregulie­rung oder die Verteidigung gegen Fressfeinde. Der National Geographic zeigt sechs Beispiele.

Daily Navigator abonnieren?

Hier klicken! Jeden Tag die wichtigsten Umweltmeldungen direkt ins Postfach

Neueste Ausgabe: Greenpeace Magazin 4.20 Zukunft Wirtschaft

Neueste Ausgabe: Greenpeace Magazin 4.20 Zukunft Wirtschaft

Unsere Chance: für eine neue Wirtschaft zum Wohle aller – ab sofort in der neuen Ausgabe des Greenpeace Magazins

 

 

Zur Ausgabe

Wöchentlichen Newsletter bestellen?

Hier klicken! Jede Woche der ganz besondere Blick auf aktuelle Umweltereignisse – direkt ins Postfach

Reports / Meinungen / Interviews

Newsletter
/
03.Jul 2020

Grün: In Frankreich en vogue

Grün: In Frankreich en vogue

Im wöchentlichen Newsletter wirft unsere Autorin Kerstin Eitner einen persönlichen Blick auf aktuelle Umweltthemen, Ereignisse und Entwicklungen in Politik, Wirtschaft, Gesellschaft oder Wissenschaft. Diesmal fällt ihr zuerst Frankreich ins Auge.

Newsletter
/
26.Jun 2020

Bericht aus Hamburg

Bericht aus Hamburg

Im wöchentlichen Newsletter wirft unsere Autorin Kerstin Eitner einen persönlichen Blick auf aktuelle Umweltthemen, Ereignisse und Entwicklungen in Politik, Wirtschaft, Gesellschaft oder Wissenschaft. Diesmal spitzt sie die Ohren, hört aber keinen Motorradlärm.

Rezension
/
30.Jun 2020

Von der Macht, Welten zu zerstören

Von der Macht, Welten zu zerstören

Vor 75 Jahren warfen die Amerikaner ihre Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki ab. Die neue Graphic Novel „Die Bombe“ erzählt, wie eine Verkettung von Zufällen, Intrigen und Machtspielen dazu führte

Engagement
/
25.Jun 2020

Wie ras­sis­tisch ist die Um­welt­be­we­gung?

Wie rassistisch ist die Umweltbewegung?

Black Lives Matter – auch im Umweltschutz. Die aktuelle Mobilisierung für von Rassismus betroffenen Menschen nehmen Aktivisten nun zum Anlass, um die Umweltbewegung zu kritisieren. Sie sagen: Sie muss den Rassismus in den eigenen Reihen überwinden

Mehr davon? Schauen Sie in unserem Nachrichten-Archiv vorbei.
Hier Klicken

Platz da!

Warum ist sich auf den Straßen
jede selbst die Nächste!
Ein Essay aus unserer Auto-Ausgabe

Weiterlesen

Ge­heim­nis­se aus eisigen Tiefen

Was Forscher in Eishöhlen am Ende der Welt herausfinden: ein Bericht aus unserer Arktis-Ausgabe

Weiterlesen

À la Saison

Greenpeace Magazin - Saison: Knorke Kirsche

Knorke Kirsche

Ob süß oder sauer, ob Feldzug oder Weltkrieg, ob Drama oder Komödie – die Kirsche ist universell. Jetzt reift das Steinobst, auf das sich alle einigen können, wieder – und lockt in Nachbars Garten. Prunus avium und cerasus sind unsere Früchte der Saison im literarischen Porträt

Greenpeace Magazin - Saison: Sporadischer Spargel

Sporadischer Spargel

Gaumenschmeichler, Gesundbrunnen, Götterspeise – Asparagus officinalis beweist seit den Pharaonen in allen Lebenslagen Geschmack. Der ist süß, schwefelig und flüchtig wie eine Frühlingsliebe. Unser Gemüse der Saison im literarischen Porträt

Greenpeace Magazin - Saison: Charmanter Chicorée

Charmanter Chicorée

Er ist ein junges Gemüse und gedeiht ohne Sonne. Das ist kein Grund, Cichorium intypus varietas foliosum als Kellerkind zu behandeln. Wer aus dem Spross nur Salat macht, hat nix in der Rübe. Unser Gemüse der Saison im Porträt

Greenpeace Magazin - Saison: Populäre Pastinake

Populäre Pastinake

Manchen gilt sie als Wurzel aller Übelkeit, anderen als neuer Stern am Gastrohimmel. Den meisten aber ist sie schlicht egal. Das ist Lebensmittelverschwendung. Denn Pastinaca sativa kann so viel mehr als nur ein bisschen Babybrei
 

Geht doch!

Greenpeace Magazin - Geht doch: Wind willkommen!

Wind willkommen!

Flaute beim Windkraftausbau? Nicht in Dänemark. Dort – und anderswo – hat grüner Strom richtig Rückenwind

Greenpeace Magazin - Geht doch: Neu ist so Neunziger

Neu ist so Neunziger

Bislang hatten die Klimaproteste wenig Auswirkung auf den Konsum. Doch es gibt Anzeichen für ein Umdenken

Greenpeace Magazin - Geht doch: Wohnst Du noch oder recycelst Du schon?

Wohnst Du noch oder recycelst Du schon?

Ob Toilettenpapier oder Gartenstuhl – zu Hause gibt es immer mehr Recyceltes. Fehlt nur noch das Haus selbst
 

Greenpeace Magazin - Geht doch: Lass' das mal Mutter Natur machen

Lass' das mal Mutter Natur machen

Mensch, warum strebst du stets nach mehr? Um deinen Lebensraum zu erhalten, musst du lernen, die Füße hochzulegen