Reports / Meinungen / Interviews

Tierrechte

Tierrechte

Tiere denken, wissen und fühlen. Brauchen sie deshalb auch mehr Rechte? Ein Heft über das widersprüchliche Verhältnis von Mensch und Tier und was sich jetzt ändern muss.

Weiterlesen
Donnerstag, 21. Februar 2019

Daily Navigator

Der Navigator steuert Sie täglich durch die relevantesten Meldungen und besten Geschichten zum Thema Umwelt.

Regierung beschließt Strategie gegen Le­bens­mit­tel­ver­schwen­dung, Bie­nen­schüt­zer treffen Bauern und kli­ma­neu­tra­le Pakete

Liebe Leserinnen und Leser, 

unter der Woche kommen Spaziergänge in der Natur ja oft zu kurz. Deshalb nehmen wir Sie heute mit ins Grüne. Die vielerorts frühlingshaften Temperaturen scheinen nämlich besonders die Vögel zu animieren: Es singt, pfeift und plappert auf Dächern, in Bäumen und zwischen Büschen und Hecken. Der SWR hat genau hingehört und gibt Ihnen ornithologisches Basiswissen an die Hand: Wer sind die Sängerinnen und Sänger? Bereits zurückgekehrte Zugvögel? Oder doch die heimischen Überwinterer? 

Während Sie noch lauschen, geben wir Ihnen schon mal einen Ausblick auf die weitere Lektüre: Im Navigator geht es heute unter anderem um Bäume im Hambacher Forst, Bienenschützer und Bauern in Bayern sowie Igel im Garten

Falls Ihnen das immer noch nicht genug Natur ist: Mehr Umweltnachrichten gibt es wie immer morgen. Bis dahin!

Das Team vom Navigator

Schließen
emoji

Kabinett beschließt Strategie gegen Lebensmittelverschwendung

mehr

Jährlich landen hierzulande elf Millionen Tonnen Lebensmittel im Abfall – das soll sich ändern. Mit einer Reihe von Maßnahmen will CDU-Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner den Lebens­mittel­müll bis 2030 halbieren. Das Bundeskabinett hat dazu die sogenannte Nationale Strategie zur Reduzie­rung von Lebensmittelverschwendung beschlossen – ZDF-heute berichtet. Zentraler Bestandteil sind Millio­nen­­investitionen in Forschung, die intelligente Verpackungen entwickeln soll. Von den Unter­neh­men erwartet Klöckner, dass sie Lebensmittelabfälle bereits während Produk­tion und Transport minimie­ren. Die Grünen-Verbraucherexpertin Renate Künast bezeichnete Klöck­ners Stra­te­gie als „mutlos“; erneut fehle es an „Verbindlichkeit“. WWF-Geschäftsleiter Jörg-Andreas Krüger forderte im ZDF-Mittagsmagazin, dass in einem Jahr streng kontrolliert werden müsse, ob sich auch tat­säch­lich etwas getan habe. Wie Lebensmittelrecycling funktionie­ren kann, zeigt der Ber­liner Super­markt „Sir Plus“: Dort stehen ausschließlich Produkte mit auslaufendem oder bereits abgelau­fenem Haltbarkeits­da­tum in den Regalen – Spiegel Online hat das Video.

Bericht, 3 Minuten Lesezeit
emoji

Rodungsstopp für Hambacher Forst bis 2020

mehr

Der vom Braunkohletagebau bedrohte Hambacher Forst soll zumindest bis Herbst 2020 nicht vom Ver­­sorger RWE abgeholzt werden. Er habe eine schriftliche Zusage des Energieriesen für ein Mora­to­rium erhalten, sagte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet am Mittwoch im Landtag in Düsseldorf. We­gen des geplanten Ausstiegs aus der Kohleverstromung bis 2038 sei es zudem wünschenswert, dass das Waldgebiet auch über 2020 hinaus erhalten bleibe. Das müsse auch Bestandteil der anste­hen­den Verhandlungen zwischen der Bundesregierung und RWE zur Umsetzung des Kohlekompro­misses sein. Zudem dürften mehrere Dörfer im Rheinischen Revier nicht angetastet werden. Zugleich appellierte der CDU-Politiker an die Waldbesetzer, den Hambacher Forst nun zu verlassen. Die Meldung hat Reuters.

Bericht, 2 Minuten Lesezeit
emoji

Nach erfolgreichem Volksbegehren in Bayern: Bienenschützer treffen auf Bauern

mehr

Die Botschaft an Markus Söder war zwar auf Englisch formuliert, aber trotzdem klar verständlich: „Markus, bee a hero“, stand auf einem Plakat vor der bayerischen Staatskanzlei. Dorthin hatte der Ministerpräsident am Mittwoch Vertreter von Bienenschützern und Bauern geladen – zum ersten Runden Tisch nach dem erfolgreichen Volksbegehren. Drei Stunden sprachen Befürworter und Skeptiker des Volksbegehrens miteinander. Alle legten ihre Positionen dar und mancher konnte gar nicht glauben, was er vom anderen hörte – im durchaus positiven Sinne. So listete Bauernpräsident Walter Heidl zwar ausführlich die Leistungen auf, welche die Landwirte schon jetzt für den Naturschutz erbrächten. Er sagte aber auch: Die Bauern würden sich weiteren Maßnahmen nicht verschließen. Über das Treffen in München berichtet die SZ.

Bericht, 4 Minuten Lesezeit
emoji

Amazon will bis 2030 die Hälfte seiner Pakete klimaneutral verschicken

mehr

Der US-Versandhändler Amazon hat in seinem firmeneigenen Blog angekündigt, mehr für den Um­welt­schutz tun zu wollen und das Projekt „Shipment Zero“ ins Leben gerufen. Bis 2030 soll demnach die Hälfte aller Bestellungen klimaneutral versendet werden. Als langfristiges Ziel gibt Amazon an, zu 100 Prozent auf erneuerbare Energien umsteigen zu wollen. Das heißt, beim Transport sollen keine Treibhausgase verursacht oder die Emissionen an anderer Stelle kompen­siert werden. Ein konkretes Zeitfenster dafür nannte das Unternehmen allerdings nicht. Um bis 2030 die Hälfte aller Bestellungen klimaneutral zu versenden, will Amazon unter anderem in Elektroautos, wiederverwendbare Ver­packun­gen und erneuerbare Energien investieren. 2017 war Amazon in einer Greenpeace-Untersu­chung zu Nachhaltigkeit in der IT-Branche schlecht weggekommen: Damals landete der Versandriese unter 17 untersuchten Firmen auf dem letzten Platz. Mehr dazu bei Heise Online.

Bericht, 2 Minuten Lesezeit
emoji

Petition fordert nächtliches Mähroboter-Verbot zum Igelschutz

mehr

Wittert ein Igel Gefahr, kugelt er sich zusammen und streckt dem Angreifer die Stacheln entgegen. Was vor natürlichen Feinden schützt, ist für einen selbstmähenden Rasenroboter freilich kein wirkli­ches Hindernis: Die Tiere werden überrollt oder von den Klingen erfasst. Eine Petition setzt sich jetzt dafür ein, dass die nachtaktiven Igel ihre Ruhe vor den immer populärer werdenden Mäh­robotern haben: Gefordert wird ein Einsatzverbot von 17 bis 7 Uhr. Initiatorin ist Michaela Kleinsorge von der Igelhilfe Rostock. Sie versorgt im Jahr nach eigener Aussage bis zu 60 Igel – immer häufiger solche, die mit Schnittver­letzun­gen bei ihr abgegeben werden. Die Fotos von den verletzten Tieren hat Kleinsorge auf ihrer Website gesammelt. Auch bei Stiftung Warentest schnitten Mähroboter im Übrigen schlecht ab: Keines der getesteten Geräte erreichte mehr als ein „befriedigend“ – wegen Unfallgefahr. Alle Hintergründe lesen Sie bei der taz.

Bericht, 3 Minuten Lesezeit

Denkzettel am Donnerstag: „Man hat versucht, die Umwelthilfe mundtot zu machen“

Er ist der Schrecken der Autoindustrie. Seine Deutsche Umwelthilfe verklagt Städte. Jetzt fühlt sich Jürgen Resch bedroht. Die Geschichte, die er zu erzählen hat, klingt beinahe unglaublich.

Sie beginnt damit, dass Reschs Verein in der Abgasaffäre Schritte gegen die Autoindustrie unternimmt. In der Folge – so sagt Resch – sei die Webseite der Umwelthilfe gehackt und sein Smartphone manipuliert worden. Mindestens einmal habe sich außerdem ein Unbekannter gegenüber einem Journalisten als Jürgen Resch ausgegeben. Das ganze Interview hat Zeit Online.

Daily Navigator abonnieren?

Hier klicken! Jeden Tag die wichtigsten Umweltmeldungen direkt ins Postfach

Neueste Ausgabe: Greenpeace Magazin 2.19 Tierrechte

Neueste Ausgabe: Greenpeace Magazin 2.19 Tierrechte

Tiere denken, wissen und fühlen. Brauchen sie deshalb auch mehr Rechte? Ein Heft über das widersprüchliche Verhältnis von Mensch und Tier und was sich jetzt ändern muss.

Tierrechte – 2.19

Wöchentlichen Newsletter bestellen?

Hier klicken! Jede Woche der ganz besondere Blick auf aktuelle Umweltereignisse – direkt ins Postfach

Reports / Meinungen / Interviews

Satire
/
19.Feb 2019

Pink Lady: Warum eine Ap­fel­wer­bung sauer aufstößt

Pink Lady: Warum eine Apfelwerbung sauer aufstößt

Äpfel haben ein super Image: Sie tun dem Menschen gut und der Natur – jedenfalls haben sie das Potenzial dazu. Nun bombardiert eine Apfel-„Marke“ die Deutschen mit Reklame und treibt die Kommerzialierung und Standardisierung des einst so vielfältigen Obstes auf die Spitze. Wir haben eine Anzeige neu betextet.

Kollateralschaden: Umwelt
/
15.Feb 2019

Krieg zerstört Leben – auch in Frie­dens­zei­ten

Krieg zerstört Leben – auch in Friedenszeiten

Krieg vernichtet nicht nur Leben, sondern auch die langfristige Lebensgrundlage vieler Menschen vor Ort. Wim Zwijnenburg von der NGO Pax untersucht die Umweltrisiken vergangener und bestehender Konflikte.

Newsletter
/
15.Feb 2019

Schiffs­mel­dun­gen

In schwerer See // Unsere Leseempfehlungen zum Wochenende

Im wöchentlichen Newsletter wirft unsere Autorin Kerstin Eitner einen sehr persönlichen Blick auf aktuelle Umweltthemen, Ereignisse und Entwicklungen in Politik, Wirtschaft, Gesellschaft oder Wissenschaft. Diesmal sind einige Verluste zu vermelden.

Berlinale
/
13.Feb 2019

So grün ist der rote Teppich

So grün ist der rote Teppich

Die Berlinale gilt als besonders politisches Filmfestival und nimmt Umweltschutz ernst – sowohl auf wie auch vor der Leinwand. Dennoch haben viele der im aktuellen Programm laufenden Filmen eine explizit positive Botschaft, das große Thema ist nicht Dystopie, sondern Hoffnung.

Mehr davon? Schauen Sie in unserem Nachrichten-Archiv vorbei.
Hier Klicken

Hinter der Front

Die Fotografin Claire Thomas portraitiert in ihren Aufnahmen die Grausamkeit des Krieges. Während der Schlacht um Mossul war sie in der Stadt

Weiterlesen

So geht
Ver­ant­wor­tung

Zum Beispiel nur von dem leben, was die Natur uns gibt – wie diese beiden Selbstversorger im Portrait

Weiterlesen

À la Saison

Greenpeace Magazin - Saison: Launiger Lauch

Launiger Lauch

Früher Porree-Power im Pyramidenbau, heute Lauch-Lacher auf dem Pausenhof. Egal, durch welche Zeit er geistert – Allium porrum war, ist und bleibt: das Grün in unserer Suppe

Greenpeace Magazin - Saison: Standhafte Steckrübe

Standhafte Steckrübe

Mahlzeit der Könige und Kühe, Basis von Kraftbrühe und Konfitüre? Was ihr wollt. Brassica napus var. rapifera ist das Chamäleon der Wintergemüse. Und: Sie ist wieder da

Greenpeace Magazin - Saison: À la Saison – Rätselhafter Rotkohl

À la Saison – Rätselhafter Rotkohl

Seit Juni auf dem Markt, jetzt endlich überall auf dem Tisch: Die Brassica oleracea convar. capitata var. rubra ist ein Kraut mit Kolorit

Geht doch!

Greenpeace Magazin - Geht doch: Wir schämen uns die Erde gesund

Wir schämen uns die Erde gesund

Ist das die Antwort auf den Klimawandel? Immer mehr Schweden empfinden „Flugscham“ – und bleiben am Boden

Greenpeace Magazin - Geht doch: Nicht nur sauber, sondern rein

Nicht nur sauber, sondern rein

Hamburg: Was haben Schuhe, Smartphones und Akkus gemeinsam?

Greenpeace Magazin - Geht doch: Autoaggression ist heilbar

Autoaggression ist heilbar

Madrid: Neue Regierung macht sich stark für Radfahrer

Wald­frie­den

Nach den Protesten gegen die Abholzung ist im Hambacher Forst vorerst Ruhe eingekehrt. Der Wald ist wieder einfach nur Wald – eine Quelle der Inspiration und Wohlfühloase

Weiterlesen

Appell gegen
Plas­tik­müll

Ein Greenpeace Magazin Kalender rüttelt auf – Plädoyer für einen achtsamen Umgang mit unseren Ressourcen

Weiterlesen