Nachrichten

Wie Sie beim Picknick auf Plastik verzichten können

Wie Sie beim Picknick auf Plastik verzichten können

Laut UN-Generalsekretär António Guterres hat Plastik das Potenzial, langfristig eine globale Katastrophe auszulösen. Die EU-Kommission will Einwegplastik wie Strohhalme und Rührstäbchen verbieten. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie beim nächsten Picknick schon jetzt den überflüssigen Plastikmüll vermeiden können.

Weiterlesen
Donnerstag, 16. August 2018

Daily Navigator: Ent­schei­dung zu Dür­reh­il­fen vertagt, Insektizid gegen Hummeln und E-Tanken in New York

um Verschlepptes und Verzögertes geht es heute im Navigator: Über mögliche Hilfen für dürregeschädigte Bauern soll nun doch erst nächste Woche entschieden werden – und ein Ersatz für ein besonders aggressives Insektizid ist nun doch nicht so ungiftig, wie gedacht. Doch es gibt auch Positives: Es ist wohl schwerer als gedacht, das Stromnetz zu hacken – und ein Berliner Unternehmen schickt sich derweil an, den New Yorker E-Auto-Markt zu beherrschen.

Auf unserer eigenen Seite geht es darum, wie sich Sommerpicknicks plastikfrei organisieren lassen.

Und damit packen auch wir für heute unsere virtuelle Picknickdecke ein und sind morgen zurück. Bis dahin!

Das Team vom Navigator

Mehr
emoji

Regierung entscheidet nächste Woche über Nothilfen für Bauern

mehr

Die Bundesregierung will erst kommenden Mittwoch über Nothilfen für unter der Dürre leidende Bauern entscheiden. Viehbauern erhalten aber bereits jetzt eine kleine Erleichterung: Sie dürfen sogenannte Zwischenfrüchte wie beispielsweise Klee verfüttern, fasst die Tagesschau zusammen. Die FAZ beschreibt, dass das in der Praxis in Hessen gar nicht so einfach ist – unter anderem auch, weil noch gar nicht klar ist, wie groß die Ernteausfälle tatsächlich sein werden.

Hintergrund, 3 Minuten Lesezeit
emoji

Neonikotinoid-Ersatz gut für Bienen, schlecht für Hummeln

mehr

Schon häufiger haben wir an dieser Stelle über Neonikotinoide und ihre schädlichen Auswirkungen auf Bienen geschrieben. Nun wird überlegt, ob neue Insektizide mit dem Wirkstoff Sulfoxaflor die bisherigen Mittel ersetzen könnten. Forscher der Royal Holloway University haben jetzt aber herausgefunden, dass diese nun Hummeln schaden. Die Ergebnisse aus dem Fachmagazin Nature fasst die taz zusammen.

Bericht, 3 Minuten Lesezeit
emoji

Studie: Deutsche Klimaziele hängen von Nordrhein-Westfalen ab

mehr

Eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung kommt zu dem Ergebnis, dass die deutsche Klima- und Energiepolitik besonders stark von Nordrhein-Westfalen abhängt. Nur bei einem schnellen Kohleausstieg dort – Braunkohle bis 2030, Steinkohle bis 2040 – seien die deutschen Klimaziele bis 2030 noch erreichbar. Einzelheiten gibt's bei WDR 2 Wissenschaft.

Audioclip, 4 Minuten Laufzeit
emoji

Berliner Start-up könnte New Yorker E-Tankstellen ausstatten

mehr

Das Berliner Start-up Ubitricity hat in New York einen Wettbewerb für die beste Umweltschutztechnologie gewonnen und deshalb gute Chancen, künftig offizielle Ausschreibungen der Stadt zu gewinnen. Ubitricity liefert die Technologie, um normale Straßenlaternen zu Stromtankstellen umzurüsten. Auch in Deutschland und Frankreich versucht das Unternehmen, Fuß zu fassen. Hier zeigen die Kommunen aber häufig Vorbehalte, städtische Laternen anzapfen zu lassen, schreibt die Welt in einem Unternehmensporträt.

Unternehmensporträt, 4 Minuten Lesezeit
emoji

Wie schwer ist es wirklich, das US-Stromnetz lahmzulegen?

mehr

In den USA hat das Thema Netzsicherheit für Aufmerksamkeit gesorgt. Das Heimatschutzministerium warnt vor Cyber-Angriffen, die möglicherweise das Stromnetz von Hunderttausenden lahmlegen. In einem Hintergrund beschreibt Fivethirtyeight, wie schwierig eine solche Attacke tatsächlich wäre – und dass die Gefahrenlage sich nicht unbedingt verschärft hat, sondern es sich stattdessen um ein langfristiges Problem handele.

Englischer Bericht, 4 Minuten Lesezeit

Denkzettel am Donnerstag: So verheizen wir die Welt

Der Klimawandel ist alarmierend, aber viele haben die Berichterstattung und Debatte darüber schon lange satt. SZ-Redakteur Markus C. Schulte von Drach wagt mit einem Überblicks-Essay einen neuen Versuch.

„Es muss eine Revolution der Vernunft geben”, schreibt er dabei zu Beginn. Er führt aktuelle Daten und drei Jahrzehnte Klimapolitik zusammen und geht sowohl auf Boomstaaten wie China und Indien als auch auf den deutschen Drang nach immer mehr Flugreisen und Luxusgüter ein. In Summe bleibt er am Ende seines SZ-Artikels aber pessimistisch. Zu oft blieben mahnende Bestseller ungelesen, zu häufig würden Verzichtsappelle nicht befolgt.

Daily Navigator abonnieren?

Neueste Ausgabe: Greenpeace Magazin 5.18 Artenvielfalt

Neueste Ausgabe: Greenpeace Magazin 5.18 Artenvielfalt

Die Lage ist ernst: Die Insekten verschwinden aus unserer Umwelt und mit ihnen viele Vögel, Fische und Pflanzen. Warum auch wir die Artenvielfalt zum Überleben brauchen, zeigen wir in unserer neuen Ausgabe: Ein Jahr nach der Krefelder Studie über den drastischen Insektenschwund in Deutschland gehen wir der Frage nach, was wahrer Reichtum ist – und wie wir ihn erhalten können.

Artenvielfalt – 5.18

Wöchentlichen Newsletter bestellen?

Nachrichten

Karriere in grün
/
13.Aug 2018

Wie wir mit Hightech in der mon­go­li­schen Wildnis forschen – und die Technik versagt

Wie wir mit Hightech in der mongolischen Wildnis forschen – und die Technik versagt

Zwei Monate in der Wildnis überleben und forschen: Drei junge Wissenschaftlerinnen zählen bedrohtes Rotwild in der Mongolei. Damit wollen sie überprüfen, ob die Population sich erholt. Doch das Gelände ist unwegsam, die Möglichkeiten des Forschungsteams sind begrenzt. Da ist es gut, eine Drohne für Luftaufnahmen der Tiere dabeizuhaben. Doch dann stürzt das Fluggerät ab.

Neue Ausgabe
/
August 2018

Wahrer Reichtum – Warum wir jetzt lernen müssen, die Natur mit anderen Augen zu sehen

Wahrer Reichtum – Warum wir jetzt lernen müssen, die Natur mit anderen Augen zu sehen

Die Lage ist ernst: Die Insekten verschwinden aus unserer Umwelt und mit ihnen viele Vögel, Fische und Pflanzen. Warum auch wir die Artenvielfalt zum Überleben brauchen, zeigen wir in unserer neuen Ausgabe: Ein Jahr nachdem Krefelder Forscher weltweit Schlagzeilen mit dem Nachweis gemacht haben, dass die Zahl der Fluginsekten dramatisch sinkt, gehen wir der Frage nach, was wahrer Reichtum ist – und wie wir ihn erhalten können.

Lesestoff
/
10.Aug 2018

Alarm im Garten: Was Sie gegen das In­sek­tenster­ben tun können

Alarm im Garten: Was Sie gegen das Insektensterben tun können

Vor einem Jahr zeigten Krefelder Forscher, dass das Artensterben auch bei uns angekommen ist. Aber was kann die Gesellschaft, was kann der einzelne Mensch tun? In ihrem neuen Buch erklären der Forscher Andreas Segerer und die Autorin Eva Rosenkranz die Hintergründe des Insektensterbens und wie man ein Teil der Lösung werden kann. 

Satire
/
07.Aug 2018

Amazon-Werbung: Retour direkt in die Tonne

Amazon-Werbung: Retour direkt in die Tonne

Alles so schön billig hier! Und so bequem. Amazon lockt mit immerwährender Verfügbarkeit. Und was nicht gefällt? Geht zum Nulltarif zurück. Günstig ist das nur auf den ersten Blick. Denn der Onlinehändler lässt Retouren im großen Stil vernichten. Wir haben eine seiner Anzeigen dahingehend korrigiert.

Mehr davon? Schauen Sie in unserem Nachrichten-Archiv vorbei.
Weiterlesen

Ihr Fleisch und
sein Gemüse

Eine Köchin, die Biofleisch produziert. Ein Veganer, der Fertigprodukte verkauft. Zwei Leute, ein Ziel: die Menschen besser zu ernähren. Über den richtigen Weg streiten Sarah Wiener und Jan Bredack

Weiterlesen

Um­welt­zer­stö­rung
in der Kunst

Das Kunstfestival „Triennale der Photographie Hamburg“ greift die zentralen Fragen unserer Zeit auf: Wann ist die Belastungsgrenze für Natur und Gesellschaft erreicht? Was müssen wir ändern?

Weiterlesen

À la Saison

Greenpeace Magazin - Saison: Wundersame Weinbeere

Wundersame Weinbeere

Die Tafeltrauben hängen zu hoch? Egal. Trinken Sie Wein! So wie Jesus. Oder Baudelaire. Oder alle anderen. Wo wir da hinkommen? In die künstlichen Paradiese.

Greenpeace Magazin - Saison: À la Saison – Heldenhafte Heidelbeere

À la Saison – Heldenhafte Heidelbeere

Im Märchenwald nervt sie kleine Menschen und andere Zwerge. Im echten Leben aber hat sie Superkräfte, die sogar essbar sind. Auf, auf und davon!

Greenpeace Magazin - Saison: À la Saison – Ehrwürdige Erdbeere

À la Saison – Ehrwürdige Erdbeere

Von Asterix bis '68 probt diese Rote die Revolte – und hat ein saftiges Geheimnis. Welches? Merken Sie sich erstmal die Parole der Saison: Erdbeerfelder für immer!

Es ist die Schreckensnachricht jeder Party: Der Wein ist alle. Doch auf diesem Hochzeitsfest kommt sie eher nüchtern daher. Weilt doch ein ganz bestimmter Langhaariger unter den Gästen. Statt zum Späti zu latschen, gebietet er den Dienern: „Füllt die Wasserkrüge mit Wasser!“ Sechs Krüge à „zwei oder drei Maße“ – insgesamt also etwa 600 Liter – wuchten sie dem ahnungslosen Speisemeister vor die Füße. Und siehe, als der den Wein kostet, „der Wasser gewesen war“, ist er so vorzüglich, dass er den Bräutigam schilt: „Jedermann gibt zuerst den guten Wein…du aber hast den guten Wein bis jetzt zurückbehalten.“

Nein, das ist nicht die Versteckte Kamera, sondern die Bibel. Es ist „das erste Zeichen, das Jesus tat, geschehen in Kana in Galiläa, und er offenbarte seine Herrlichkeit. Und seine Jünger glaubten an ihn.“ Von den sieben Wundern Jesu im Johannesevangelium ist das erste beileibe nicht jenes, wo er mit fünf Broten fünftausend Leute speist (Nummer vier) oder einen Blinden sehen macht (Nummer sechs). Es ist der Zaubertrick eines Partyalchemisten, der offenbar Rosinen im Kopf hat. Ob Jesus später wirklich Messwein meinte, als er sagte, das Volk solle sein Blut trinken? Egal. Im Garten Eden angefangen, schwimmt die Bibel in Weinseligkeit. Im Alten Testament steht, „dass der Wein erfreue des Menschen Herz“. Und irgendwo dort liegt auch Noah herum, nicht nur volltrunken, sondern nackt – der erste Winzer im Weinberg des Herrn. Oder besser: dieses Herrn.

„Vinum bonum deorum donum.“ Ein guter Wein ist ein Geschenk der Götter, sagten bereits die alten Römer. Und hatten mit Bacchus – wie zuvor die Ägypter mit Hathor und die Griechen mit Dionysos – sogar einen Ressortchef im himmlischen Weinkeller. Vielleicht ist es kein Zufall, dass auch die jungen Römer ihren vino divino finden. Das Deutsche ist da leider weniger wolkig, eher so Unterwelt. Einst fantasierte ein hiesiger Schlagergott, griechischer Wein sei so wie das Blut der Erde. Er lag falsch. Es ist georgischer Traubensaft, der von alters her in Amphoren gefüllt, vergraben und der Gärung überlassen wird. Der Südkaukasus ist wohl auch die Heimat der Kletterpflanze. Noahs Rebensaft war nur alter Wein im neuen Schlauch. Der Weinbau reicht 8000 Jahre zurück und ist fast so alt wie die Landwirtschaft selbst.

Natürlich bedeuten Reben vor allem Rausch. Und öffnen sie etwa nicht von A wie Aprikose bis Z wie Zedernholz einen Kosmos an Aromen? Doch auch der reinste Wein, in dem ein Liter Wahrheit liegt, schmeckt selten nach der Beere, aus der er gekeltert ist. Dabei gibt es neben Dauerwaren wie Kadarka, Korinthen und Kernöl das Original auch in frisch. Zugegeben: „Tafeltraube“ ist ein Schimpfwort für fade, dünnhäutige Exemplare. Es gibt aber Sorten, deren Bukett auch pur ein Genuss ist. Die dezente Süße der anderen passt zu Früchten wie Melone und Pfirsich, jeder Sorte von Käse und den rahmigen Walnüssen, die gerade reif zu Boden fallen. Trauben strotzen vor Zucker und sind eher Naschwerk als Obst, doch wie bei Schokolade gilt: je dunkler, desto gesünder. In violetter Schale stecken Flavonoide, die – genau! – des Menschen Herz erfreuen.

Der Rest ist Weltliteratur. Äsops Fuchs hängen die Trauben zu hoch. Goethes Mephisto lässt Wein aus einem Tisch sprudeln. Und Wilhelm Buschs Lausbub Kuno ersetzt einen verbotenen Schluck Bordeaux aus der Regentonne – Wein zu Wasser, Jesus im Rückwärtsgang. Besser so? Les paradis artificiels, die künstlichen Paradiese, nannte der Großdichter und Bürgerschreck Charles Baudelaire Opium, Haschisch und Wein. Kritisch gemeint? Keineswegs. Eher als Reisetipp für eine Offenbarung in bester Lage. „Der Wein ist alle Tage rückfällig. Täglich wiederholt er seine Wohltaten.“

Das Monster
im Meer

Wie U-Boote mit Nuklearwaffen den
Westen Schottlands prägen

Weiterlesen

Geht doch!

Greenpeace Magazin - Geht doch: An die große Glocke damit

An die große Glocke damit

Deutschland: Aldi Süd nimmt Ausbeuter-Erdbeere aus dem Regal

Greenpeace Magazin - Geht doch: Zurück für die Zukunft

Zurück für die Zukunft

Bayern: Gelungenes Comeback der Wildkatze

Greenpeace Magazin - Geht doch: Gutes statt Plastik

Gutes statt Plastik

Großbritannien: Queen Elisabeth geht mit gutem Beispiel voran