Jetzt abonnieren Magazinarchiv durchsuchen

Greenpeace Magazin Ausgabe 6.13

Tschüss Vattenfall

Mit einer knappen Mehrheit von 50,9 Prozent haben die Hamburger in einem Volksentscheid für den Rückkauf der hanseatischen Energienetze sowie eine erneuerbare und soziale Energieversorgung gestimmt. Das Ergebnis ist eine Schlappe für Bürgermeister Olaf Scholz (SPD), der sich gegen die Übernahme durch die öffentliche Hand stark gemacht hatte. Dennoch werde er den Volksentscheid respektieren: „Diesem Votum sieht sich der Senat verpflichtet.“ Bislang besitzen Vattenfall und Eon die Konzessionen für den Betrieb der Strom-, Gas- und Fernwärmenetze, die 2014 und 2016 auslaufen. Hamburg ist dabei mit 25,1 Prozent beteiligt. Die Stadt muss nun eine eigene Netzgesellschaft gründen und sich bei der Neuausschreibung bewerben. Kritiker beziffern die Kosten auf zwei Milliarden Euro. Am 3. November will der „Berliner Energietisch“ den Volksentscheid-Coup wiederholen und Vattenfall auch in der Hauptstadt den Stecker ziehen.