Jetzt abonnieren Magazinarchiv durchsuchen

Greenpeace Magazin Ausgabe 3.15

Updates – 3.15

Natürlich und schön
Erstmals hat die Naturkosmetik in Deutschland die Milliardenmarke geknackt. Nach Angaben der Gesellschaft für Konsumforschung wuchs der Markt für chemiefreie Pflegeprodukte im Jahr 2014 um zehn Prozent und hat mit knapp über einer Milliarde Euro Umsatz nun einen Anteil von 7,8 Prozent am Kosmetikmarkt.
GPM 3.06, 3.13

Geschmuggelte Souvenirs
Der Zoll am Frankfurter Flughafen findet immer häufiger lebendige Tiere im Urlaubsgepäck. Im Jahr 2014 stellten die Beamten bei Kontrollen fast 15.000 bedrohte Schildkröten, Leguane, Warane, Spinnen, Frösche und Korallen sicher. Im Jahr zuvor waren nur 2221 illegal eingeführte Lebewesen entdeckt worden.
GPM 3.06, 5.13

Betonwälle gegen Brecher
Hohe und kilometerlange Mauern sollen Japans Küste vor dem nächsten Tsunami schützen. Kritiker warnen vor der Zerstörung mariner Ökosysteme und einem trügerischen Sicherheitsgefühl. Sie bezweifeln außerdem, dass dieses 156 Millionen Euro teure Bollwerk einer Flutwelle, wie sie 2011 über Fukushima hereinbrach, standhalten kann.
GPM 2.12, 3.11, 6.13

Tödliche Falle
Mindestens zwei Millionen Zugvögel wurden im vergangenen Herbst allein auf Zypern getötet. Die illegal gefangenen Tiere werden in Restaurants als Delikatesse serviert. Die Vogelschutzgruppe Birdlife Cyprus geht von bis zu 4000 Wilderern aus und schätzt, dass mit der verbotenen Jagd rund 15 Millionen Euro umgesetzt werden.
GPM 4.13

Fragwürdiges Umweltzeichen
Das Umweltbundesamt (UBA) hat Laserdrucker der Firma Kyocera mit dem Blauen Engel ausgezeichnet. Ausschlaggebend waren Sicherheits- und Umweltstandards wie etwa die Energieeffizienz. Achim Stelting von der Initiative „nano-control“ kritisiert die Vergabe scharf. Er vertritt mehr als 3000 Menschen, die durch die Emissionen von Laserdruckern schwer erkrankten. Wissenschaftliche Untersuchungen belegten, so Stelting, dass die aus dem Kyocera-Drucker entweichenden schadstoffbelasteten und ultrafeinen Tonerstäube Lungenzellen und sogar das Erbgut schädigten. Gegenüber dem WDR räumte das UBA ein, die Verschärfung der Emissionsgrenzwerte zu erwägen.
GPM 2.13, 2.10

Europas Schuld am Urwaldschwund
Mit ihrer großen Nachfrage nach Soja, Rindfleisch, Leder und Palmöl befeuert die EU die illegale Abholzung von tropischen Regenwäldern. Laut einer Studie der Umweltorganisation „Fern“ importierten die europäischen Länder im Jahr 2012 Waren aus Urwaldzerstörung im Wert von sechs Milliarden Euro.
GPM 6.06