Greenpeace Magazin Ausgabe 6.97

Amphibien-Desaster

Das Rätsel um mißgebildete US-Frösche ist womöglich gelöst.

Bizarre Mißbildungen bei Fröschen in den USA (GPM 1/97) wurden womöglich durch eine Kombination von härterer UV-Strahlung durch das Ozonloch und Pestizide ausgelöst, hat John Bantle von der Oklahoma State University nachgewiesen: Das Insektizid „Methoprene“ wird unter UV-Bestrahlung in zwei Substanzen zerlegt, die 100mal mehr Mutationen auslösen als Methoprene selbst. Ein anderes Team bewies, daß unter UV-Beschuß auch das Insektizid „Carbaryl“ in giftigere Stoffe zerfällt, die Kaulquappen schädigen. Je mehr Pestiziden die Frösche ausgesetzt sind, desto höher die Mißbildungsrate.