Jetzt abonnieren Magazinarchiv durchsuchen

Greenpeace Magazin Ausgabe 2.18

Die Sauberfrauen

Wegweiser: Jeanette Schmidt, 27, und Jette Grewling, 28, aus Leipzig zeigen, wie man umweltfreundliche Putzmittel einfach selber machen kann.
Kernseife löst Fett, Natron bindet Gerüche, Zitronensäure entfernt Kalk – „meine Oma verwendete die alten Putzmittel noch ganz selbstverständlich, aber seitdem hat sich dieses Wissen verloren“, sagt Jeanette Schmidt.

Heute trumpfen die meisten Reiniger mit extravaganten Düften auf, enthalten Mikroplastik, das sich in den Weltmeeren ansammelt, und sind aufwendig verpackt. Jeanette Schmidt will Omas Mittel wieder populär machen. Darum hat die Designerin gemeinsam mit der Pädagogin Jette Grewling den „Sauberkasten“ entwickelt: eine Holzkiste mit sechs Zutaten, zehn Rezepten, Messbecher und Dosierlöffel. Damit lassen sich ganz einfach Putzmittel herstellen, vom Geschirrspüler über Waschpulver bis hin zum WC-Reiniger.

Dafür hat das Team mit einer Biochemikerin traditionelle „Hausfrauentipps“ getestet und überarbeitet und dabei schnell festgestellt: Putzen mit Selbstgebrautem führt nicht nur zu guten Ergebnissen. „Es macht auch einfach mehr Spaß.“ Inzwischen vermitteln Schmidt und Grewling das dabei entwickelte Gefühl für die Kraft von Essig, Soda und Co. sogar an Schulen. Doch die Macht der handelsüblichen Reiniger ist groß: „Viele Leute glauben, dass Spülmittel ohne Schaum nicht funktioniert“, sagt Grewling. Das Vertrauen in die Wirkung sei stark von Aussehen und Duft abhängig. „Da müssen wir noch viel aufklären.“ Dabei hilft ihnen, dass die Hausmittel mit wenigen Handgriffen hergestellt und langfristig günstiger als Bio-Reiniger sind: Aus Kernseife, Natron und Wasser entsteht etwa ein Spülmittel, das mit etwas Melissenöl sogar vorzüglich duftet. Und neigen sich die mit dem Sauberkasten gelieferten Zutaten dem Ende zu, bieten Schmidt und Grewling günstigen Nachschub an.
sauberkasten.com