Jetzt abonnieren Magazinarchiv durchsuchen

Greenpeace Magazin Ausgabe 4.10

Fragebogen – Vincent Klink

Wie umweltbewusst denken und handeln Prominente? Um dies herauszufinden, 
hat die Redaktion des Greenpeace Magazins den berühmten Fragebogen von 
Marcel Proust abgewandelt. Diesmal befragen wir den Sternekoch Vincent Klink

Was ist für Sie – ökologisch betrachtet – das vollkommene irdische Glück?
Wenn ich mit meinen leiblichen Gelüsten niemandem wehgetan und geschadet habe

Und was ist das größte Unglück?
Das, was in den Auslagen der Supermarkt-Fleischabteilungen herumliegt

Würden Sie sich selbst als umweltbewusst bezeichnen? Nennen Sie drei Eigenschaften, die dies kennzeichnen
Beruflich komme ich ohne Gänsestopfleber aus, biete außer Ananas und Mangos nichts an, was nicht in der Region zu beschaffen wäre, und versuche Vorbild zu sein. Ich fliege nur im absoluten Notfall, etwa alle zwei Jahre mal.

Was ist Ihr Lieblingsverkehrsmittel?
Eindeutig das Fahrrad, wobei ich mich sehr über die Leihräder der Bahn freue, und wenn diese bald mit Elektroantrieb 
ausgestattet sind, dann gibt es kein Halten mehr.

Worauf achten Sie beim Einkauf von Lebensmitteln und Textilien?
Ich kaufe nie aberwitzig Billiges, denn meist wurde mit Billigkleidung jemand ausgebeutet. Bei den Lebensmitteln 
ist es das gleiche.

Ertappen Sie sich gelegentlich bei einer Umweltsünde?
Klar, ein dunkles Kapitel in meiner Vita sind meine alten Motorräder (Stinker). Ich halte mich daran fest, dass wirklich 
konsequente Menschen unerträglich sind.

Betrachten Sie ökologisches Handeln als Bereicherung oder als Beeinträchtigung Ihres alltäglichen Lebensstils?
In jedem Fall ist es eine Bereicherung und sorgt auch für innere Befriedigung.

Was macht Ihnen angesichts der drohenden Klimakatastrophe Mut?
Dass es durchaus eine kritische Jugend gibt, die sich zunehmend auf Demos gegen die Ausbeutung des Planeten wehrt

Welche grüne Erfindung hat Sie am stärksten beeindruckt?
Die Ökoverbände, allen voran Demeter, Bioland und Naturland, sind mir die wichtigsten „Erfindungen“.

Welche umweltpolitische Entscheidung ist Ihnen zuwider?
Fällt mir gerade nichts ein, was damit zusammenhängt, dass ich mich aufs Positive konzentriere und das vorantreibe.

Ihre Helden in der Geschichte?
Ein Mann der sich mit Pilzen beschäftigte: Alexander Fleming

Ihre Helden in der Wirklichkeit?
Jean Ziegler

Wer oder was hätten Sie gerne sein mögen?
Ich möchte mit niemandem tauschen.


Wie stellen Sie sich die Welt Ihrer Enkel vor?
Ich hoffe, nochmals, ich hoffe, dass die Nachkommen vernünftiger sein werden als meine Raubgeneration oder die 
Gewaltgeneration meiner Eltern.

Ihre gegenwärtige Geistesverfassung?
Oben licht, – und als über 60-Jähriger immerhin – , unten dicht

Ihr Motto?
Freue mich über jeden gesunden Tag und dass ich‘s morgen hoffentlich besser mache als heute

Vincent Klink, 61, hat sich als Chef des Restaurants „Wielandshöhe“ in Stuttgart 1998 einen Michelin-Stern erkocht. Er legt Wert auf deftige, regional-typische Gerichte und nennt seinen modernen schwäbischen Stil „Küche der gleichen Klimazone“
www.haeuptling-
eigener-herd.de