Greenpeace Magazin Ausgabe 6.97

Kommentar: Alle Minen sind Mörder

Rupert Neudeck vom „Notärzte-Komitee Cap Anamur“ über die heuchlerische Bonner Haltung auf der Osloer Konferenz

Was, bitte schön, sind Anti-Personen-Gewehre? Es ist ein ganz simpler Sprachbetrug, den sich unsere Regierungen (ja, auch Klaus Kinkel) da leisten: Man sagt, wir verbieten die „bösen“ ANTI-PERSONEN-Minen, aber nicht die „guten“ ANTI-TANK-Minen (die gegen Panzer). Haben Sie schon mal von Anti-Personen- und Anti-Auto-Gewehren gehört?

Anti-Tank-Minen sind ja ebenso Anti-Personen-Minen – wenn nämlich jemand mit mehr als 70 Kilogramm Körpergewicht (Sie zum Beispiel, Helmut Kohl!) darauf tritt, dann – ratsch – sind ihm oder ihr beide Beine bis über die Knie abgerissen. Sie bluten wie am Spieß, der Beinknochen hängt zersplittert neben dem Wadenfleisch, das verbrannt in Lappen herunterhängt. Sie schreien, brüllen, fluchen – Frauen und Kinder, Zivilisten, Menschen wie Sie und ich.

Es gibt nur Landminen. Der „kleine Unterschied“: Die eine (AP) Mine hat 70 Gramm, die andere (AT) bis zu sieben Kilogramm TNT Sprengladung. Also, die Gefahr, daß der Mensch krepiert, ist bei der AT-Mine noch größer.

Bataillone von Juristen sind dabei, die Definition der Anti-Personen-Mine (APM) so zu verwässern, daß sie eben doch genutzt werden kann: Verbunden mit einer Anti-Tank-Mine erlaubt sie auch das bejubelte Ergebnis der Landminenkonferenz in Oslo.

Es ist ein Affentanz! Den Regierungen macht es nichts, daß alle 15 Minuten ein Mensch verkrüppelt und sein Leben an den Rollstuhl gefesselt wird. Das wäre die Stunde unserer Volksvertreter, wenn sie es denn noch wären und nicht nur Berufspolitiker, die bei ihrem Fraktionsvorstand Pfötchen geben müssen. Hätten wir noch ein echtes Parlament, dann würden diese MdBs, die dort ja nur in meinem und deinem Auftrag sitzen, erkennen: Die absolute Mehrheit unseres Volkes ist für das totale Verbot der Produktion dieser Minen – und damit auch des Exports und der militärischen Nutzung.

Was aber macht mein Parlament? Es gibt 1997 wieder 70 Millionen Mark für die Entwicklung neuer Minen aus. Minen, die man „intelligent“ nennt, die „intelligent“ morden, nicht mehr „dumm“. Mit Abschaltsensoren. Fürs Minenräumen spendiert es ganze 13 Millionen. Ich möchte jeden Abgeordneten, der 1998 mein Kandidat sein will, fragen: Ist er bereit, die 70 Millionen sofort fürs Minenräumen auszugeben? Keine einzige Mine mehr zuzulassen, den mörderischen Quatsch mit der „bösen/dummen“ und „guten/intelligenten“ Mine sein zu lassen?

Alle Landminen sind Mörder. Mörder auch der Menschen und Tiere, die in den 15 Minuten zerrissen wurden, die Sie das Lesen dieser Seite gekostet hat.

Von FRANK H. GRIESEL

Nach Schätzungen der Vereinten Nationen sind in 65 Staaten der Erde mehr als 100 Millionen Minen vergraben. Die meisten in Afghanistan mit 10 Millionen. Das Land hat 12 Millionen Einwohner, davon sind eine halbe Million durch Minen zu Krüppeln geworden. In Angola lauern neun Millionen, in Kambodscha sieben Millionen, in Bosnien-Herzegowina bis zu sechs Millionen heimtückische Sprengkörper. Seit 1992 hat das „Notärzte-Komitee Cap Anamur“ in Angola 140.000 Minen geräumt.