Helfen Sie mit, die Lebensgrundlagen der Bienen zu erhalten und wählen Sie beim Abschluss Ihres Abos die Prämie „Blumenfeld für Bienen“!

Das hat die Biene nicht verdient: Da legt sie auf der Suche nach Nektar riesige Entfernungen zurück, bestäubt die angeflogenen Blütenpflanzen, schleppt ihre Ausbeute zurück in den Stock, füttert ihre Schwestern, legt Honigvorräte an – und wie danken wir es ihr? Mit Mais-Monokulturen, Pflanzenschutzmitteln und viel zu oft gemähten Wiesen, auf denen nichts mehr blüht.

Die Folge: Bienen, Schmetterlinge und andere Insekten hungern – sogar im Sommer! Und das ist nicht nur für Bienen dramatisch. Denn wenn Bienen verhungern, drohen Ernteausfälle. Obst und Gemüse werden in der Folge unerschwinglich.

Um diesen Entwicklungen etwas entgegenzusetzen, kooperieren wir vom Greenpeace Magazin seit März 2017 mit der Initiative „Netzwerk Blühende Landschaft“ und verwandeln seither pro Jahr durchschnittlich fast ein Hektar Ackerfläche in wertvolle Biotope aus Malven, Klee, Lein und Co.

Die Initiative „Netzwerk Blühende Landschaft“ wurde 2003 von Organisationen aus Landwirtschaft, Naturschutz und Imkerei mit dem Ziel gegründet, Naturschutz nicht nur in Naturschutzgebieten zu betreiben, sondern die gesamte Kulturlandschaft aufblühen zu lassen.

Möchten auch Sie mithelfen, die Lebensgrundlagen der Bienen zu erhalten?
Dann fangen Sie am besten gleich damit an.
Und so funktioniert es:

Bestellen Sie für sich oder Ihre Liebsten ein Abo des Greenpeace Magazins in unserem Abo-Shop oder per Telefon unter +49 (0)40 38 66 66 - 306.

Wählen Sie dabei die Aboprämie „Blumenfeld für Bienen“ – und schon sind Sie Blühpate. Für jede Blühpatenschaft lassen wir in Kooperation mit dem Netzwerk Blühende Landschaft 20 Quadratmeter Vielfalt pflanzen.

Wenn Sie noch mehr über unsere Abo- und Prämienangebote erfahren möchten, besuchen Sie unseren Abo-Shop. Weitere Infos rund um das Netzwerk Blühende Landschaft und dessen Aktivitäten finden Sie hier

Jahresabo inkl. Prämie ab

35,50 €

Die Welt besser machen!

Wie, steht im Greenpeace Magazin.

Jetzt Abonnieren