Keine Anzeige
18.Feb 2020

Amazon-Werbung: Prahlen mit dem (Betriebs)klima

Es hätte so schön sein können für Amazon: Im September 2019 verkündete der US-Konzern, er wolle bis zum Jahr 2040 klimaneutral wirtschaften – ganze zehn Jahre vor dem im Pariser Klimaabkommen vereinbarten Ziel. „Wir wollen bei dieser Thematik nicht nur Mitläufer sein – wir haben uns entschlossen, die Größe und Bandbreite unseres Unternehmens einzusetzen, um den Unterschied zu machen“, sagte Firmenchef Jeff Bezos. Vergessen schienen die Negativschlagzeilen, in die der Konzern durch Berichte über die massenhafte Vernichtung von Retouren geraten war.

Nun also ein ambitioniertes Klimaziel – da jubelten auch engagierte Mitarbeiter von Amazon. Sie hatten sich zuvor als „Amazon Employees for Climate Justice“ zusammengetan und in einem offenen Brief ihren Arbeitgeber zu mehr Engagement im Klimaschutz aufgefordert.

Alles wieder im grünen Bereich also – PR-Schlacht gewonnen? Von wegen. Wenige Wochen nach Bezos Klimaversprechen wurden die Rädelsführer der Initiative zum Rapport bestellt – und mit Kündigung gedroht. Sie hatten es tatsächlich gewagt, Amazon weiterhin zu kritisieren. Für seine Geschäfte etwa mit der Ölindustrie: Die Tochterfirma Amazon Web Services (AWS) arbeitet für Kunden, die alles andere als klimafreundlich sind. Mithilfe der von AWS entwickelten künstlichen Intelligenz können Erdölunternehmen noch produktiver Erdöl fördern. Im Juli 2019 kam zudem heraus, dass Amazon eine Veranstaltung des „Competetive Enterprise Institute“ finanzierte – einer konservativen Denkfabrik, die den Klimawandel leugnet. Wie passte das mit dem Klimaversprechen zusammen?

Über die Einschüchterung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter berichtete Anfang des Jahres ausgerechnet die „Washington Post“ – die Jeff Bezos selbst gehört. Die Journalisten hielten das hohe Gut der Pressefreiheit hoch und berichteten trotzdem. Den Amazon-Mitarbeitern sei über Anwälte erklärt worden, sie hätten gegen Unternehmensrichtlinien verstoßen, als sie das Unternehmen in einem Zeitungsartikel für den Widerspruch zwischen hehren Worten und den eigenen Geschäftspraktiken kritisierten. Für öffentliche Aussagen über den eigenen Arbeitgeber müsse zunächst eine Erlaubnis eingeholt werden. Weitere Verstöße gegen diese Richtlinien könnten zur Kündigung führen.

Wie Hohn wirkt daher die aktuelle Kampagne von Amazon. Mit schicken Videos und wortreichen Anzeigen preist der Konzern seine Arbeitsbedingungen und seine Sorge um die Mitarbeiter. Deswegen widmen wir – wieder einmal – unsere Rubrik „Keine Anzeige“ dem Onlineriesen:

 

In jedem Greenpeace Magazin zeigen wir auf der letzten Seite eine Fake-Werbeanzeige. Die neue Ausgabe 2.20 „Polarfieber“ erhalten Sie ab sofort im Warenhaus, ab dem 21. Februar am Kiosk oder ab 32,50 Euro im Abo. Sie können das Greenpeace Magazin auch in unserer digitalen Version lesen: mit allen Inhalten der Print-Ausgabe, optimiert für Tablet und Smartphone. Viel Inspiration beim Schmökern, Schauen und Ausprobieren!

Das hat Sie interessiert?
Dann sollten Sie erst mal unser Magazin sehen!
Das Greenpeace Magazin gibt es nicht nur im Netz, sondern auch gedruckt und auf dem Tablet für iOS und Android. Es erscheint alle zwei Monate und widmet sich den Nachrichten, die wirklich zählen: Das Thema heißt Zukunft und gesucht wird nach neuen Lösungen, kreativen Auswegen und positiven Signalen. Jetzt neu am Kiosk, im App Store und im Abo.