Liebe Leserinnen und Leser, 

Heimatgefühl ist sehr stark mit der Landschaft und der Natur verbunden. Doch die Heimat und das damit verbundene Gefühl sind vielerorts durch drastische Veränderung und Zerstörung in Gefahr. Nie zuvor hat es so viele Änderungen so schnell und so umfassend gegeben, heißt es in einem Bericht des Nachhaltigkeitsportals Utopia. Und unsere Sprache hinkt dieser Entwicklung hinterher. Es geht darum, das zu benennen, was wir empfinden. Solastalgie gibt dem Schmerz um den Verlust unserer Umwelt einen Namen und kann uns helfen, darüber zu sprechen, was der Mensch dem Planeten antut. Mittlerweile gibt es schon einige Worte dafür: So ist zum Beispiel von „Klimaangst“ und „ECO-Anxiety“ die Rede. Diese Begriffe hätten gleichzeitig auch das Potenzial, mehr Bewusstsein für die Probleme zu schaffen, die damit zusammenhängen.  

Mehr zum Thema Umwelt und Klimaschutz gibt es jetzt – wie immer – in unserer Presseschau!

UN: Vereinbarungen gegen Umweltzerstörung werden nicht eingehalten

Bericht, 3 Minuten Lesezeit und Video

Die meisten Vereinbarungen gegen Umweltzerstörung werden nicht eingehalten, klagen die UN. Ein Treffen soll den Krieg gegen die Natur stoppen. Doch wegweisende Entscheidungen wird es auf der Konferenz wohl nicht geben, berichtet die Tagesschau von der zweitägigen Konferenz in Nairobi

 

WWF-Report: Bestand von Süßwasserfisch-Arten in Gefahr

Bericht, 2 Minuten Lesezeit

Um die Artenvielfalt ist es bei den Süßwasserfischen weltweit schlecht bestellt, wie aus einem Bericht der Naturschutzorganisation WWF hervorgeht. Die Umweltschutzorganisation warnt daher vor Fischsterben und den daraus resultierenden Folgen. Global ist ein Drittel aller Süßwasserfisch-Arten vom Aussterben bedroht. Und das Verschwinden geht laut Studie rasch voran, denn 80 Spezies sind bereits ausgestorben – allein 16 davon im vergangenen Jahr, heißt es in den Salzburger Nachrichten

Ölverschmutzung im Mittelmeer erreicht Libanons Küste

Artikel, 1 Minute Lesezeit

Die schwere Ölverschmutzung im Mittelmeer vor Israel hat auch das Nachbarland Libanon erreicht. An der Küste um die Stadt Tyros im Süden des Libanon seien auf einer Länge von fast drei Kilometern schwarze Ölklumpen angespült worden, sagte der Leiter des dortigen Naturreservats, Hassan Hamsah, am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Helfer hätten ölverschmutzte Schildkröten entdeckt und gesäubert. Er vermute, Libanons gesamte Südküste sei betroffen, sagte Hamsah. Mehr dazu bei Puls24

Illegaler Müll zurück in Österreich

Video, 2 Minuten Laufzeit

Die 100 Tonnen nicht recycelbarer Plastikmüll, die Österreich nach Malaysia verschifft hatte, sind rund vier Monate nach Bekanntwerden der Vorfälle wieder am Bahnhof in Enns in Oberösterreich angekommen. Die Behörden kündigten am Montag rasche Untersuchungen an. Die Umweltorganisation Greenpeace forderte unterdessen ein weitreichendes Verbot für Müllexporte. Mehr dazu beim ORF

 

Brenner Basistunnel könnte als Energieversorger für Innsbruck dienen

Artikel, 3 Minuten Lesezeit

Europas größtes Verkehrsprojekt, der Brenner Basistunnel, wird noch gebaut – und das wird noch eine Weile so bleiben. Indes beschäftigen sich Forscher damit, wie der Tunnel auch anderweitig genutzt werden kann – zum Beispiel zur Gewinnung von Erdwärme für die Stadt Innsbruck, wie die Tiroler Tageszeitung berichtet

Brasilien: Zwei Künstler wollen Millionen Bäume pflanzen

Bericht, 2 Minuten Lesezeit

Der Fotograf Sebastião Salgado und der Musiker Gilberto Gil aus Brasilien wollen in ihrem Land jährlich eine Million neue Bäume pflanzen. Zum Start der Umweltkampagne brachte Gil nun einen Song mit dem Titel Refloresta heraus. Im dazugehörigen Video verwandeln sich Gils Haare in eine Pflanzenpracht. Dazu gibt es allerlei tropische Tiere, die um ihn herumfliegen. Gil gehört zu den populärsten Musikern des Landes. Sein Projektpartner Salgado ist derweil für seine Fotos aus Krisengebieten und der bedrohten Natur weltberühmt. 2019 wurde er mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. Salgado widmet sich seit über 20 Jahren der Wiederaufforstung seiner brasilianischen Heimat, berichtet ORF

 

Jahresabo inkl. Prämie ab

35,50 €

Die Welt besser machen!

Wie, steht im Greenpeace Magazin.

Jetzt Abonnieren