Nachrichten

Wie die Slow-Food-Universität die nachhaltigen Essenstraditionen Italiens fördert

Wie die Slow-Food-Universität die nachhaltigen Essenstraditionen Italiens fördert

Italiener setzen kulinarisch auf Einfachheit und regionale Produkte. Eine Slow-Food-Universität in der Region Piemont hilft, diese Küche zu schützen und auszubauen.

Weiterlesen
Montag, 19. Februar 2018

Daily Navigator: Städtetag rechnet mit Fahr­ver­bo­ten, UN geben Klimaziele auf und neue So­lar­fo­li­en

zum Wochenanfang blicken wir heute im Navigator voraus auf die nächsten Tage. Am Donnerstag soll das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig seine Entscheidung zu möglichen Diesel-Verboten in manchen Städten treffen. Dagegen soll in der US-Hauptstadt Washington in den kommenden Tagen ein Ergebnis in den Verhandlungen zwischen Vattenfall und der deutschen Regierung zum Atomausstieg fallen. Außerdem geht es heute um den pessimistischen Entwurf eines UN-Papiers zum Klimawandel und um Innovationen in der Solarbranche.

Viel zu tun also – packen wir's an! Morgen sind wir dann wie gewohnt zurück. Bis dahin!

Das Team vom Navigator

Mehr
emoji

Städtetag rechnet mit Diesel-Fahrverboten

mehr

Am Donnerstag gibt das Bundesverwaltungsgericht bekannt, ob Diesel-Autos in besonders schadstoffbelasteten Zonen und Städten vom Verkehr ausgeschlossen werden. Doch bereits am Wochenende haben sich einige Kommentatoren zu dieser Frage in Stellung gebracht: Der Deutsche Städtetag rechnet mit solchen Verboten, sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy dem Spiegel. In der Welt am Sonntag sagten Vertreter von Polizeigewerkschaften, dass sie die Verbote wegen dünner Personaldecken für nicht durchführbar hielten. Reuters fasst zusammen und entwickelt hier verschiedene Szenarien.

Bericht, 3 Minuten Lesezeit
emoji

UN geben in Berichtsentwurf Klimaziel auf

mehr

Die Vereinten Nationen glauben, dass es mit großer Wahrscheinlichkeit nicht gelingen wird, das Klimaziel von einer maximalen Erderwärmung bis 1,5 Grad zu erreichen. Das geht aus dem Entwurf eines Reports hervor, der bis Oktober fertiggestellt werden soll. Bis zur finalen Freigabe im Herbst könne sich noch Einiges ändern, hieß es. Allein fast 13.000 Kommentare würden noch eingepflegt – und möglicherweise gebe es bis zur Veröffentlichung zudem neue Forschungsergebnisse, erläutert Climate Change News.

Englischer Bericht, 4 Minuten Lesezeit
emoji

Washingtoner Gericht entscheidet über Entschädigung von Vattenfall

mehr

Dieser Tage wird ein Gericht in Washington möglicherweise die Bundesregierung wegen des Atomausstiegs zur Zahlung mehrerer Milliarden Euro an den schwedischen Vattenfall-Konzern verpflichten. Der Gerichtsstand ist deshalb in den USA, weil dort die bei der Weltbank angesiedelte Schiedsstelle ICSID sitzt, die eigens für Streitfälle zwischen Regierungen und ausländischen Unternehmen eingerichtet wurde, beschreibt die Süddeutsche Zeitung in einem Hintergrund.

Hintergrund, 5 Minuten Lesezeit
emoji

Pflanzen lassen Winterruhe aus

mehr

Zugegeben, es ist nur eine Einzelbeobachtung und nicht streng wissenschaftlich erhoben, aber aufgrund der wärmeren Temperaturen haben viele Pflanzen die Winterruhe übersprungen. Vier Wochen früher als üblich seien sie derzeit mit ihrem Wachstum dran, sagte Michael Dreisvogt, Leiter des Arboretums Park Härle in Bonn, der FAZ.

Bericht, 4 Minuten Lesezeit
emoji

Folien könnten die Zukunft der Solarbranche sein

mehr

Eine mit Farbstoffen gespickte Kunststofffolie könnte der angeschlagenen Solarbranche die Zukunft weisen. Forscher der TU Braunschweig haben Prototypen entwickelt, die das Sonnenlicht großflächig bündeln und auf Hochleistungssolarzellen lenken. Der mdr beschreibt das Konzept.

Bericht, 3 Minuten Lesezeit

Menschen am Montag: Christian Stöcker

Selten empfehlen wir an dieser Stelle Kollegen, aber Christian Stöcker hat ein ebenso kämpferisches wie ungewöhnliches Plädoyer gegen das Automobil geschrieben.

Beim Lesen von Stöckers Aufsatz bei Spiegel Online fragt man sich, warum es solch wütende Abrechnungen nicht viel häufiger gibt. Er hinterfragt lesenswert die Macht der Autolobby in Deutschland: „Wir müssen nämlich einen fundamentalen Irrweg korrigieren: Die Tatsache, dass wir es heute für akzeptabel halten, wenn täglich Millionen Menschen allein in fünfsitzigen, anderthalb Tonnen schweren, Gift und CO2 ausstoßenden, jährlich tausendfach tötenden Maschinen herumfahren. Maschinen, die ihrerseits wiederum 23 von 24 Stunden pro Tag herumstehen und damit für ein menschheitsgeschichtlich einmaliges Ausmaß an Flächenversiegelung und Platzverschwendung sorgen. Wir müssen uns die Welt von den Autos zurückholen.“

Daily Navigator abonnieren?

Wöchentlichen Newsletter bestellen?

Nachrichten

Neue Ausgabe
/
19.Feb 2018

Glo­ba­li­sie­rung: Warum es ums große Ganze geht

Globalisierung: Warum es ums große Ganze geht
Massenhaft gehen die Menschen gegen Freihandelsabkommen auf die Straße, massenhaft strömen sie aber auch in die Filialen von global agierenden Konzernen wie H&M, Apple und Co. Wenn es um die Haltung zur Globalisierung geht, wird es schnell kompliziert. Gerade deshalb fragen wir in unserem aktuellen Heft: Wie verändert die Globalisierung den Globus? Wie können wir sie gestalten? Es geht ums große Ganze!
Samsung-Werbung
/
13.Feb 2018

Kein smartes Phone

Kein smartes Phone
Samsung-Telefone stehen für Fortschritt und Lebensqualität. Doch seine Geräte fertigt der südkoreanische Konzern mit schmutzigem Kohle- und Atomstrom – das führt zu Rückschritten in der globalen Lebensqualität. Wir haben deshalb eine aktuelle Werbeanzeige überarbeitet.
Serie: In Zeiten des Aufruhrs
/
15.Feb 2018

Bröckelt das nukleare Tabu?

Bröckelt das nukleare Tabu?
Während die Sicherheitselite in München über das Comeback von Atomwaffen diskutiert, starten wir unsere Serie „In Zeiten des Aufruhrs“. Darin betrachten wir die historische, gesellschaftliche und politische Dimension von Atomwaffen. Das Auftaktstück fragt, wie kritisch die Weltlage derzeit ist – in Zeiten, in denen alle Atomstaaten ihre nuklearen Arsenale modernisieren.
Energieeffizienz
/
09.Feb 2018

Strom­aus­fäl­le vermeiden: Warum Deutsch­land Energie ef­fi­zi­en­ter einsetzen muss

Stromausfälle vermeiden: Warum Deutschland Energie effizienter einsetzen muss
Die Übertragungsnetzbetreiber prognostizieren in ihrem Bericht zur Leistungsbilanz, dass Deutschland 2020 im Extremfall seinen Strombedarf nicht mehr decken kann. Das ist ziemlich unwahrscheinlich, trotzdem wird es in Zukunft wichtig, den Strombedarf zu regulieren.
Mehr davon? Schauen Sie in unserem Nachrichten-Archiv vorbei.
Weiterlesen

Einer
gegen alle

In Diepholz ist man stolz darauf, Metropole des Güllegürtels zu sein. Andreas Pawelzik sitzt für die Grünen im Rat der Stadt. Und hat immer was zu meckern

Weiterlesen

Eine Kugel Birke, bitte!

Auf einer dänischen Insel produziert eine kleine Firma Großes: Eis aus Birkensaft, das nicht nur lecker, sondern sogar gesund sein soll

Weiterlesen

Das
Ko­pen­ha­gen-
Ex­pe­ri­ment

Fahrrad gegen U-Bahn und E-Auto:
Eine Rallye in drei Runden

Weiterlesen

Fri­luft­s­liv - Norwegens
Tür zur Natur

Zwischen Kristiansand und Nordmeer suchen die Menschen gern das Weite. „Freiluftleben“ lernt man hier sogar in der Schule. Jens Kvernmo weiß, worauf es ankommt

Weiterlesen

Geht doch!

Greenpeace Magazin - Geht doch: Verbieten erlaubt

Verbieten erlaubt

Kanada: Grizzlybären dürfen nicht mehr gejagt werden

Greenpeace Magazin - Geht doch: Mehr E-Auto wagen

Mehr E-Auto wagen

Deutschland: Die Umweltprämie für Elektroautos nimmt Fahrt auf

Greenpeace Magazin - Geht doch: Zeitbomben auspumpen

Zeitbomben auspumpen

Norwegen: Das skandinavische Land lässt Schiffswracks auspumpen, bevor sie bersten