DPA Ticker

50 Migranten aus Boot vor den Kanaren gerettet

Las Palmas (dpa) - Vor der spanischen Kanareninsel Gran Canaria hat die Seenotrettung 50 Afrikaner von einem Holzboot in Sicherheit gebracht. Am Sonntagmorgen sei ein Notruf eines Sportbootes eingegangen, dass ein Holzboot mit vielen Menschen südlich der Insel Gran Canaria im Atlantik vor Westafrika gesichtet worden sei, meldete die Nachrichtenagentur Europa Press unter Berufung auf die örtlichen Behörden. Es sei sofort das Seenotrettungsschiff «Menkalinan» entsandt worden, das die Migranten übernommen habe. Die Menschen, die alle aus Ländern südlich der Sahara stammten, würden nun zu der Hafenstadt Arguineguín im Süden der Insel gebracht. Spanien ist zusammen mit Italien und Griechenland eines der Länder an der EU-Außengrenze, in denen am meisten Flüchtlinge und andere Migranten eintreffen. Die wichtigste Route verläuft von Afrika aus über das Mittelmeer. Dafür müssen die Menschen aber die Sahara durchqueren, was sehr riskant ist. Direkter, aber als am gefährlichsten, gilt der Weg von Westafrika aus Richtung Kanaren. Der Atlantik ist rauer als das Mittelmeer. Dennoch nehmen immer wieder Menschen diese Route und hoffen, über die Kanareninseln aufs spanische Festland zu gelangen.

Mehr zum Thema

MEHR BEITRÄGE

Jahresabo inkl. Prämie ab

35,50 €

Die Welt besser machen!

Wie, steht im Greenpeace Magazin.

Jetzt Abonnieren