DPA Ticker

Faktencheck: Lügen über Selenskyjs Tochter im Internet Von Hilal Özcan, dpa

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj war schon öfter Opfer von Falschnachrichten. Jetzt wird auch seine Tochter zur Zielscheibe.

Berlin (dpa) - Angesichts des russischen Einmarschs in die Ukraine weckt deren Präsident Wolodymyr Selenskyj das Interesse vieler Menschen. Nicht selten kursieren in den sozialen Medien auch Falschbehauptungen über ihn. Derzeit wird ein Foto aus einem Video geteilt, das eine weinende junge Frau zeigt - angeblich Selenskjys Tochter, die «die ganze Wahrheit über ihren Vater» enthülle. Ein Faktencheck entlarvt das Ganze.

Behauptung: Die Tochter des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj hasst ihren Vater, nennt ihn einen Nazi und Mörder und hat sich nach Polen abgesetzt.

Bewertung: Die in sozialen Medien gezeigte junge Frau ist nicht Selenskyjs Tochter. Es geht auch nicht um den Präsidenten der Ukraine.

Fakten: Eine Bilderrückwärtssuche eignet sich besonders, um auf den Ursprung des Fotos mit Selenskjys vermeintlicher Tochter zu kommen. Die Suche ergibt, dass die Einstellung aus einem Youtube-Video von 2017 stammt. In der Beschreibung heißt es übersetzt: «Weinendes Mädchen, das von ihrem Freund im Auto um iPhone bettelt» (sic!). Das Mädchen heult auf russisch vor sich hin und sagt dem Mann, der vermutlich ihr Freund ist, er solle ihr ein iPhone besorgen - und das sofort. Für sie ist der Grund auch triftig: Denn sie hat es in ihrem Freundeskreis schon herumerzählt. In dem Video geht es also weder um Selenskjy noch um seine Tochter.

Der ukrainische Präsident hat im Mai 2020 Bilder von seiner Familie in den sozialen Medien geteilt - demnach hat er eine Tochter und einen Sohn. Das dort zu sehende Mädchen ist mit der weinenden jungen Frau aus dem Youtube-Video jedoch nicht identisch und wesentlich jünger.

Auch die Behauptung, Selenskjys Tochter sei nach Polen geflohen, lässt sich nicht belegen. Nach CNN-Berichten ist der Aufenthaltsort von Selenskjys Familie unbekannt.

Mehr zum Thema

MEHR BEITRÄGE

Jahresabo inkl. Prämie ab

35,50 €

Deutschlands größtes Umweltmagazin

Fundiert. Konstruktiv. Unabhängig.

Jetzt Abonnieren