Sa, 2019-05-25 11:19
Karlsruhe (dpa)

Karlsruhe lehnt Eilanträge Rechtsextremer gegen entfernte Plakate ab

Ausländerfeindlich, antisemitisch oder volksverhetzend? Einige Städte entfernten deshalb Wahlplakate von Rechtsextremen. Zwei dagegen gerichtete Eilanträge blieben nun in Karlsruhe erfolglos.

Karlsruhe (dpa) - Die sächsischen Städte Zittau und Chemnitz müssen von ihnen entfernte Wahlplakate von Rechtsextremen für den Europawahlkampf nicht wieder aufhängen. Das Bundesverfassungsgericht hat zwei Eilanträge der NPD und der Kleinstpartei Der Dritte Weg gegen die Entfernung der Plakate abgelehnt, teilte das Gericht am Samstag in Karlsruhe mit.

Die ostsächsische Stadt Zittau hatte am Donnerstag drei NPD-Wahlplakate wegen Volksverhetzung entfernen lassen. Auf den Plakaten waren Slogans wie «Stoppt die Invasion: Migration tötet!» und «Widerstand - jetzt». Die Klagen der NPD, die darauf abzielten, dass die Plakate unverzüglich wieder an den alten Standorten aufgehängt werden, blieben vor den Verwaltungsgerichten erfolglos.

Das sächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) stufte die umstrittenen Wahlplakate als volksverhetzend ein. Das Bundesverfassungsgericht äußerte zwar erhebliche Zweifel an dieser Einschätzung. Doch dies und die Frage, ob die Plakate unter anderen Gesichtspunkten verfassungsrechtlich unzulässig sind, könne nicht im Rahmen des Eilantrags geklärt werden.

Die höchsten deutschen Richter betonten, der Ausgang des Hauptsacheverfahrens sei offen. Angesichts von nur drei Plakaten und der kurzen Zeit bis zur Wahl sei in der Folgenabwägung der Nachteil für die NPD aber gering. Zudem habe sie andere Möglichkeiten der Wahlwerbung (Beschluss vom 24. Mai 2019 - 1 BvQ 45/19).

Schon aus formalen Gründen abgelehnt wurde der Eilantrag von Der Dritte Weg. Die rechtsextreme Kleinstpartei wollte die Stadt Chemnitz verpflichten, von dieser entfernte Plakate mit der Aufschrift «Multikulti tötet» unverzüglich wieder anzubringen (Beschluss vom 24. Mai 2019 - 1 BvQ 46/19).

Weil sie Antisemitismus und Hetze gegen Minderheiten nicht dulden wollen, haben in den vergangenen Tagen mehrere Städte in Deutschland vor den Europa- und Kommunalwahlen an diesem Sonntag Wahlplakate rechtsextremer Parteien entfernen lassen - darunter das baden-württembergische Mannheim und Pfinztal (Kreis Karlsruhe).

Di, 2019-06-18 08:00
Berlin (dpa)

Arte-Reportage geht der Gesundheit in hohem Alter auf die Spur Von Verena Schurr, dpa

Di, 2019-06-18 08:00
Dortmund (dpa)

Evangelischer Kirchentag: Große Promi-Dichte und breite Themenpalette

Di, 2019-06-18 07:58
Singapur (dpa)

Ölpreise geben leicht nach

Di, 2019-06-18 07:32
Berlin (dpa)

Flugscham und «Greta-Effekt» - So sehen es die Promis Von Anne-Sophie Galli und Sophia Weimer, dpa

Di, 2019-06-18 07:26
Kassel/Marburg (dpa)

Forscher zum Fall Lübcke: Rechte Szene hat das Gewaltpotenzial

Di, 2019-06-18 06:42
Washington (dpa)

Trump kündigt Ausweisung von Millionen illegal Eingewanderter an

Di, 2019-06-18 05:52
Kabul (dpa)

Abschiebeflug aus Deutschland in Kabul eingetroffen

Di, 2019-06-18 05:43
Lübeck/Berlin (dpa)

Für die Umwelt: Santiano-Musiker mit Thermobechern auf Tour

Di, 2019-06-18 05:15
Luxemburg (dpa)

Darum geht's am EuGH: Triumph oder Totalschaden für die Maut? Von Alkimos Sartoros und Sascha Meyer, dpa

Di, 2019-06-18 04:45
London (dpa)

Wettlauf um die Downing Street: Boris Johnson muss aus der Deckung

Di, 2019-06-18 04:34
Kassel/Marburg (dpa)

Forscher zum Fall Lübcke: Rechte Szene hat das Gewaltpotenzial

Di, 2019-06-18 04:14
Berlin (dpa)

50 Städte erklären Bereitschaft zur Aufnahme geretteter Flüchtlinge

Di, 2019-06-18 04:00
Berlin (dpa)

Habeck: Wer uns wählt, weiß, dass sich damit Gravierendes ändert

Di, 2019-06-18 03:59
Berlin (dpa)

Sonne, Stiche, Salzwasser - Die Haut hat im Sommer Stress Von Katja Räther, dpa

Di, 2019-06-18 03:23
Paulo (dpa)

Brasilianischer Skandalkonzern Odebrecht stellt Insolvenzantrag