DPA Ticker

Leute kompakt

Amigos fühlen sich in Jubiläumsjahr wie ausgebremste Rennpferde

(Foto - Archiv)

Hungen (dpa) - Die Corona-Pandemie bremst das Schlager-Duo Amigos ausgerechnet im Jahr seines 50-jährigen Bühnenjubiläums aus. «Da fühlt man sich wie ein Rennpferd, das nicht rennen darf», sagte Bernd Ulrich (69), der zusammen mit seinem Bruder Karl-Heinz (71) das Duo bildet, der Deutschen Presse-Agentur. Die Musiker aus dem mittelhessischen Hungen haben am 10. Juli ihr neues Album «Tausend Träume» veröffentlicht, mit dem sie zum zwölften Mal die deutschen Albumcharts erobert haben. Damit übertreffen die beiden sogar die Beatles und die Toten Hosen (jeweils 11 Nummer-eins-Alben), wie GfK Entertainment mitgeteilt hatte.

Das Erste bringt eine «Roland Kaiser Show» Mitte August

(Foto - Archiv)

Dresden (dpa) - Fans des Sängers Roland Kaiser kommen in den nächsten Wochen im Fernsehen auf ihre Kosten. Denn auch wenn der 68-Jährige wegen des Coronavirus wie viele andere Stars seine Konzerte absagen musste, darunter auch die populären Kaisermania-Konzerte in Dresden, feiert ihn der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) nun im TV - etwa mit der neuen Samstagabendshow im ARD-Fernsehen Mitte August zur besten Sendezeit: «Die Roland Kaiser Show: Liebe kann uns retten». Zuerst gibt es am Wochenende Ende Juli/Anfang August jedoch im Dritten des MDR ein Wiedersehen. Am Freitag (31. Juli) zeigt der Sender die von Florian Silbereisen moderierte Show «Alle singen Kaiser», eine Wiederholung aus dem Jahr 2019. Am Samstag (1. August) zeigt der MDR nochmal die «Kaisermania» von 2019.

Stefan Raab produziert Late Night-Show für Streamingplattform TVNOW (Foto - Archiv)

Köln (dpa) - Entertainer Stefan Raab kehrt als Produzent mit einer weiteren Idee in die Showwelt zurück. Der 53-Jährige produziert noch in diesem Jahr eine Late Night-Show exklusiv für den Streamingdienst TVNOW, wie die Mediengruppe RTL Deutschland am Montag in Köln ankündigte. Moderator der Show wird er aber nicht sein. «Stefan Raab wird die Late Night-Show als Produzent hinter den Kulissen verantworten. Die Moderation gibt er in andere überraschende Hände», hieß es. TVNOW ist die Streaming-Plattform der Mediengruppe. Der Entertainer wurde in der Mitteilung mit den Worten zitiert: «Seit 20 Jahren meckere ich über das Programm der anderen. Jetzt habe ich festgestellt: meckern nützt nichts, ich muss persönlich helfen.»

Bar Refaeli und Mutter wegen Steuerhinterziehung verurteilt

(Foto - aktuell)

Tel Aviv (dpa) - Das israelische Model Bar Refaeli (35) und seine Mutter sind am Montag im Rahmen einer Vereinbarung wegen Steuerhinterziehung verurteilt worden. Die beiden hätten vor einem Tel Aviver Gericht eine Reihe von Steuervergehen zugegeben, berichteten israelische Medien. Die beiden Frauen hatten die Vereinbarung mit den Behörden im vergangenen Monat geschlossen, um das langjährige Verfahren beizulegen. Der Deal sah vor, dass die 35 Jahre alte Refaeli neun Monate Sozialdienste leisten muss, während ihre Mutter Zipi für 16 Monate ins Gefängnis kommt. Sie müssen zudem insgesamt 5 Millionen Schekel (knapp 1,3 Millionen Euro) zahlen. Das israelische Fernsehen berichtete, die Mutter wolle wegen einer Krankheit umgehend Begnadigung beantragen.

Schauspielerin Amber Heard: Hatte Todesangst vor Johnny Depp

(Foto - aktuell)

London (dpa) - Die US-Schauspielerin Amber Heard (34) hat in einem Gerichtsprozess ausgesagt, Todesangst vor ihrem Ex-Ehemann Johnny Depp gehabt zu haben. «Er hat mir viele Male explizit damit gedroht, mich zu töten, vor allem später in unserer Beziehung», teilte Heard in einer schriftlichen Stellungnahme am Montag in London mit. Das Spektrum habe von Anschreien über Treten bis Würgen gereicht. Beide Schauspieler waren wieder persönlich im Gericht. Heard («Aquaman») warf Depp («Fluch der Karibik») auch vor, «sehr gut im Manipulieren von Leuten» zu sein. Für sein Fehlverhalten habe er ein «Monster» verantwortlich gemacht.

Gisele Bündchen wünscht sich zum 40. Geburtstag Bäume in Amazonien (Foto - Archiv vom 19.7.)

Rio de Janeiro (dpa) - Die Corona-Pandemie hat die Geburtstagspläne von Supermodel Gisele Bündchen durchkreuzt, die am Montag 40 Jahre alt geworden ist. «Ich wollte in das Amazonas-Gebiet», erzählte die Brasilianerin mit deutschen Wurzeln dem brasilianischen Sender «TV Globo» in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview. «Ich hatte mir schon alles zurechtgelegt, einen Baum zu pflanzen, meine Kinder mitzunehmen.» Nun will Bündchen 2021 Tausende Setzlinge im Amazonas-Becken pflanzen, wie sie erzählte. «Alle wollten mir zum 40. Geburtstag etwas schenken. Da habe ich gesagt: Das einzige Geschenk, das ihr mir machen könnt, ist: helfen, Bäume zu pflanzen.» So sei die Idee für die Plattform «Viva a Viva» entstanden, auf der für die Bäume gespendet werden kann.

Leonardo DiCaprio bringt Doku in die Kinos

(Foto - Archiv; die Meldung lief auch im Ressort Kultur)

Berlin (dpa) - Als Herzensbrecher in «Titanic» wurde Leonardo DiCaprio einst ein Hollywood-Superstar. Seinen Ruhm nutzt der 45-jährige Oscar-Preisträger («The Revenant - Der Rückkehrer») aber auch schon lange, um sich für den Umwelt- und Klimaschutz einzusetzen. Dazu passt sein aktuelles Projekt «Sea of Shadows - Der Kampf um das Kokain des Meeres». Bei der Dokumentation über die Ausbeutung der Meere brachte sich DiCaprio als Produzent ein. Der Film kommt diesen Donnerstag (23.7.) bundesweit in die Kinos. «Sea of Shadows - Der Kampf um das Kokain des Meeres» erzählt davon, wie das organisierte Verbrechen den Lebensraum des Kalifornischen Schweinswals bedroht.

Venedig vergibt Goldene Löwen an Swinton und Hui

(Foto - Archiv; die Meldung lief auch im Ressort Kultur)

Venedig (dpa) - Die britische Schauspielerin Tilda Swinton und die Hongkonger Regisseurin Ann Hui erhalten bei den diesjährigen Filmfestspielen in Venedig die Goldenen Löwen für ihre Lebenswerke. Das teilten die Festivalmacher in der Lagunenstadt mit. Das Kinofestival läuft vom 2. bis zum 12. September. Die 59-jährige Swinton («Orlando») sei «eine der originellsten und kraftvollsten Darstellerinnen», die sich mit dem Ausgang des vergangenen Jahrhunderts etabliert habe, lobte Filmfest-Direktor Alberto Barbera. Die Chinesin Hui (73) habe ihr Können in einer langen Karriere in den unterschiedlichsten Filmgenres bewiesen. Beide Preisträgerinnen äußerten sich erfreut. Swinton wurde, ohne die Corona-Krise direkt zu erwähnen, zitiert: Sie sei glücklich, «in diesem Jahr aller Jahre nach Venedig zu kommen, um das unsterbliche Kino» trotz der Herausforderungen zu feiern.

Kanye West bricht bei Auftritt zu US-Wahl in Tränen aus

(Foto - aktuell)

North Charleston (dpa) - Bei der ersten Veranstaltung seit Bekanntgabe seiner Präsidentschaftskandidatur hat US-Rapper Kanye West mit kontroversen und teils verwirrenden Aussagen für Aufmerksamkeit gesorgt. In einer Halle in North Charleston im Bundesstaat South Carolina sprach der 43-jährige Musiker am Sonntagabend laut Medienberichten vor geladenen Gästen unter anderem über Rassismus, Religion und Drogen. Bei der Veranstaltung, die als Wahlkampfauftritt bezeichnet wurde, brach West in Tränen aus, als er erzählte, sein Vater habe seine Mutter dazu bringen wollen, ihn abzutreiben. «Meine Mutter hat mein Leben gerettet», sagte er. Abtreibung sei auch zwischen ihm und seiner Frau Kim Kardashian (39) ein Thema gewesen.

Bayern-Profi Boateng: Offen gegen Diskriminierung vorgehen

(Foto - Archiv)

Berlin (dpa) - Sportler müssten bei gesellschaftlichen Themen wie Rassismus aus Sicht des einstigen Fußball-Weltmeisters Jérôme Boateng noch öfter ihre Stimme erheben. «Sportler haben eine große Reichweite, und es gehört bei einem Vorbild dazu, dass man Verantwortung übernimmt», sagte der Abwehrspieler des deutschen Rekordmeisters FC Bayern München in einem am Montag veröffentlichten Interview des Vereinsmagazins «51». Zivilcourage sei für eine «funktionierende Gesellschaft gerade in diesen bewegten Zeiten vielleicht wichtiger denn je. Es ist falsch, zuhause auf der Couch zu sitzen und zu sagen: Mich geht das nichts an. Kampf gegen Diskriminierung bedeutet auch, sich offen dagegen auszusprechen.»

Nina Ruge verzichtet seit Jahrzehnten auf Süßes

(Foto - Archiv)

Augsburg (dpa) - Kein Kuchen, keine Schokolade: Die Autorin und Fernsehmoderatorin Nina Ruge (63) meidet seit mehr als zwanzig Jahren Süßigkeiten und Desserts. «Ich habe mir das mit 40 abgewöhnt», sagte die langjährige ZDF-Moderatorin der «Augsburger Allgemeinen». «Ich esse seitdem weder Dessert, noch Eis, auch kein weißes Weizenbrot. Und mir fehlt nichts. Wenn der Insulinkick wegfällt, den Zuckerprodukte auslösen, dann verschwindet auch der Heißhunger.» Sie fühle sich gut dadurch, sagte Ruge, die zusammen mit dem Mediziner Dominik Duscher das Buch «Altern wird heilbar» herausgebracht hat.

Linkin-Park-Song ungefragt genutzt - Trump-Video gesperrt

(Foto - Archiv; die Meldung lief auch im Ressort Kultur)

Berlin (dpa) - Die US-Band Linkin Park ist gegen ein Kampagnen-Video von Präsident Donald Trump auf Twitter vorgegangen, in dem eines ihrer Lieder verwendet wurde. Linkin Park habe Trump weder unterstützt noch seiner Organisation die Verwendung ihrer Musik gestattet, schrieb die Band auf Twitter. «Eine Unterlassungsanordnung wurde erlassen», teilte die Rockgruppe weiter mit. Das Video war zuvor vom Account des Stabschefs für Kommunikation des Weißen Hauses, Dan Scavino, gepostet worden, wie ein archivierter Tweet zeigte. Mittlerweile weist Twitter an der Stelle darauf hin, dass das Video auf eine Meldung des Inhabers der Urheberrechte hin gesperrt wurde.

Jahresabo inkl. Prämie ab

32,50 €

Die Welt besser machen!

Wie, steht im Greenpeace Magazin.

Jetzt Abonnieren