DPA Ticker

Mord an Palästinenserfamilie: Haft auch für minderjährigen Täter

Tel Aviv (dpa) - Fünf Jahre nach einem tödlichen Brandanschlag auf eine Palästinenserfamilie ist auch ein zur Tatzeit minderjähriger Mittäter zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Das Bezirksgericht in Lod bei Tel Aviv urteilte am Mittwoch, dass der junge Mann für 3,5 Jahre ins Gefängnis muss. Der Mann wurde wegen Planung eines Brandanschlags aus rassistischen Motiven und Mitgliedschaft in einer Terrororganisation verurteilt. Der Haupttäter, ein 25-Jähriger, war bereits am Montag wegen Mordes in drei Fällen zu dreimal lebenslänglicher Haft verurteilt worden, zusätzlich zu 20 Jahren Haft wegen versuchten Mordes.

Bei dem Brandanschlag in Duma im Westjordanland waren im Juli 2015 ein 18 Monate altes Kleinkind und seine Eltern getötet worden. Nur ein vierjähriger Junge überlebte die Tat schwer verletzt.

Der Anschlag sorgte international für Entsetzen. Zuvor hatte es bereits eine ganze Serie von Anschlägen jüdischer Extremisten auf muslimische und christliche Ziele gegeben.

Nach Angaben der israelischen Armee waren damals mindestens zwei Vermummte am frühen Morgen in das Dorf Duma zwischen Nablus und Ramallah gekommen. Sie beschmierten zwei Häuser mit hebräischen Graffiti, schlugen dann Fenster ein und warfen Brandbomben in die Gebäude.

Sie wollten sich laut der Anklage mit dem Brandanschlag für einen Mord an einem Israeli durch Palästinenser im Vormonat rächen. Der zur Tatzeit 16 Jahre alte Komplize war im Juli 2018 nach zwei Jahren Haft in Hausarrest entlassen worden. Im vergangenen Jahr einigte er sich mit der Staatsanwaltschaft auf einen Deal. Der heute 21-Jährige muss nach Abzug seiner bisherigen Haft noch für zehn Monate hinter Gitter.

Mehr zum Thema

MEHR BEITRÄGE

Jahresabo inkl. Prämie ab

32,50 €

Die Welt besser machen!

Wie, steht im Greenpeace Magazin.

Jetzt Abonnieren