Wegweiser

Haku Sungho

„Ich habe das Meeresrauschen aufgenommen.“
Haku Sungho

Trashiger Ostsee-Sound mit Meeres-Message
Was ist eine Welle? Ständige Bewegung. Wellenberg, Wellenkamm, Wellental. Gischt und Lärm. Wenn sie bricht, stürzt sie, überschlägt sich, rollt aus, brüllt, tost und rauscht. Sie klingt also definitiv nicht so wie die Ostseewellen des japanischen Soundkünstlers Haku Sungho. Denn wenn man seine Platten auflegt, knacken und knistern die nur, fast so, als wäre die Nadel auf einer alten Schallplatte in der Endlosrille hängen geblieben.
„Ich habe das Meeresrauschen zwar aufgenommen, aber beim Übertragen auf meine Platte geht es verloren“, sagt Sungho. Denn statt aus Vinyl presst der 36-Jährige sie aus buntem Plastikmüll, den er an der deutschen Ostseeküste in Baabe, Göhren, Sellin, Binz auf Rügen, in Warnemünde, Kiel und Travemünde am Strand gesammelt hat. So entstand zuletzt sein Werk „Sway Disk 01“, das er bei einer Ausstellung an der Universität der Künste in Berlin präsentiert hat. Dort hat er gerade sein Masterstudium abgeschlossen. „Sway besteht aus High Density Poly Ethylene, einem Kunststoff mit hoher Dichte und niedrigem Schmelzpunkt von 125 Grad. So konnte ich ihn in meinem Backofen zu Hause verarbeiten“, erklärt Sungho. Da Plastik sich im Meer mit Ölen und Schwermetallen verbindet, trägt er beim Plattenbacken in seiner Küche einen Atemschutz. Dass die Wellen auf „Sway“ nur knistern, gehört zur Botschaft seiner Arbeit. Plastik landet in unfassbaren Mengen in den Ozeanen und wird an die Strände gespült – Sunghos Sound zeigt, dass es da nicht hingehört, dass es stört.
Haku Sungho will das Projekt „Sway“ fortführen und auch an anderen Stränden der Welt Plastik sammeln, den Klang des Meeres darauf festhalten und ihn in seinen Installationen vorführen. Er sieht sich nicht als Aktivist. „Mein Projekt soll keine Umweltprobleme lösen.“ Er mache nun mal Kunst – und gute Kunst erkläre sich nicht von selbst, sie verlangt, dass man sich mit ihr beschäftigt. Sungho möchte so Probleme auf kreative Weise vor Augen führen.
 

Haku Sungho

Mehr zum Thema

MEHR BEITRÄGE

Jahresabo inkl. Prämie ab

35,50 €

Deutschlands größtes Umweltmagazin

Fundiert. Konstruktiv. Unabhängig.

Jetzt Abonnieren