Jetzt abonnieren Magazinarchiv durchsuchen

Greenpeace Magazin Ausgabe 3.17

Zukunft gestalten

Wegweiser: Linda Ochwada (28)
Zuerst blieb der Regen aus in Linda Ochwadas Heimatdorf Buburi im Westen von Kenia: Der Klimawandel machte das harte Leben der Frauen, die auf den Feldern arbeiten, noch härter. „Frauen haben dort einen sehr schweren Stand“, sagt Ochwada, die dank eines staatlichen Stipendiums Geografie studieren konnte. Weil sie mit ihrem Wissen die Bäuerinnen unterstützen wollte, gründete Ochwada die Kenderaalala Frauengruppe. In der Sprache des Luhya-Samia-Stammes bedeutet das: Lasst uns gemeinsam gehen. Die Mitglieder helfen einander finanziell und tatkräftig, um unabhängiger von den Männern und der Ernte zu sein. Doch die Trockenheit blieb ein Problem. Ochwada ging 2013 nach Berlin, um dort einen Master in Geoinformationstechnik zu machen. Sie gewann Agrarforscher, Klimaexperten und Solaringenieure für ihre Idee, den Anbau in Buburi an den Klimawandel anzupassen. Nun sammelt die Gruppe Geld, etwa für solarbetriebene Pumpen, mit denen schon bald die Felder mit Grundwasser versorgt werden sollen. „Mit all den Ideen, die ich in Europa lerne und entwickle, will ich meine Gemeinde in Buburi unterstützen“, sagt sie.
bit.ly/gpm1701