Nachrichten

„Ein Marketing-Coup mit Substanz“

„Ein Marketing-Coup mit Substanz“

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat zum „One Planet Summit“ in Paris geladen. Das Thema: Die wichtige Frage der Finanzierung des Klimaschutzes. Jan Kowalzig, Experte für Finanzfragen von Oxfam, ist mit den Ergebnissen nur bedingt zufrieden. 

Weiterlesen
Montag, 18. Dezember 2017

Daily Navigator: Um­welt­po­li­tik in Österreich, Japan mit weniger AKW und die Öllobby in den USA

willkommen in der letzten Navigator-Woche vor Weihnachten! In Österreich ist die Politik einen Schritt weiter als bei uns: die Regierung steht. Die rechtsnational-konservative Regierung aus ÖVP und FPÖ hat am Wochenende ihre Minister und ihr Programm vorgestellt. Wir schauen heute vor allem auf die Ziele in der Umweltpolitik.

Darüber hinaus blicken wir auf neue Steuervorschriften in Deutschland, eine Konferenz zum Thema Migrationspolitik und auf die immer gravierenderen Waldbrände in Kalifornien. Zum Abschluss haben wir Nachrichten zur Atompolitik aus Japan. Morgen sind wir wieder zurück, unter anderem mit den Ergebnissen des EU-Gipfels zu schärferen Klimazielen. Bis dahin!

Das Team vom Navigator

Mehr
emoji

Österreich: Die Umweltziele der neuen Regierung

mehr

In Österreich steht die neue rechtsnational-konservative Regierung. Viele Berichte konzentrieren sich auf umstrittene Vorschläge in der Sozialpolitik: Unter anderem soll Asylbewerbern bei Antragstellung ihr Bargeld abgenommen werden. Auch ein Kapitel zur Umweltpolitik ist Teil des 180-seitigen Programms, obgleich die Ideen vage bleiben: Eine integrierte nationale Klima- und Energiestrategie solle erarbeitet und umgesetzt werden, heißt es beispielsweise. Atom- und Kohleausstieg sollen weiter vorangetrieben werden. Der Standard hat hier einen Überblick zu allen Themen und hier zur geplanten Umweltpolitik.

Überblick mit weiterführenden Links, 8 Minuten Lesezeit
emoji

Höhere Kosten für Unternehmen mit Kraft-Wärme-Kopplung

mehr

Bis zu 10.000 Unternehmen und öffentliche Gebäude wie Bäder und Schulen, die Neuanlagen mit Kraft-Wärme-Kopplung nutzen, müssen nächstes Jahr mehr Geld zahlen. Bisher hatte Deutschland ihnen 60 Prozent der Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz erlassen, doch die EU hält diese Befreiung für nicht gerechtfertigt. Der Bundestag kann diese Gebühren zwar neu regeln, aber auf den vom 1. Januar an auflaufenden Kosten bleiben die Betroffenen sitzen. Der Deutsche Industrie- und Handelskammer-Tag glaubt, dass es sich im Einzelfall sogar um Millionenbeträge handeln kann, berichtet die FAZ.

Bericht, 3 Minuten Lesezeit
emoji

Konferenz: So könnte vernünftige Migrationspolitik aussehen

mehr

Die taz hat einen Bericht über einen Kongress zur Migrationspolitik, der einige weiterführende Namen für diejenigen bereithält, die sich über das Thema fundierter informieren wollen. Abseits vom üblichen Alltagspopulismus der Debatte geht es differenziert um Abwägungen der Staatssouveränität gegen das Ziel globaler Bewegungsfreiheit aller Menschen.

Bericht, 3 Minuten Lesezeit
emoji

Brände: Weitere Evakuierungen in Kalifornien

mehr

Die verheerenden Waldbrände in Kalifornien breiten sich weiter aus und sind noch immer nur zu rund 40 Prozent unter Kontrolle. Das Feuer wütet derzeit auf einer Fläche, die so groß wie das gesamte Saarland ist. Es ist der drittgrößte Brand seit 1932. Etwa 1.000 Gebäude sind abgebrannt und rund 8.000 Feuerwehrleute sind im Einsatz, berichtet die Tagesschau. Einen kurzen Clip hat heute.de.

Bericht, 2 Minuten Lesezeit
emoji

Japanisches Gericht: AKW-Reaktor muss vom Netz

mehr

Japan schleicht sich aus der Atomkraft heraus: Ein Gericht in Hiroshima hat entschieden, dass der einzige aktive Reaktor im AKW Ikata wegen Sicherheitsbedenken vom Netz muss – der Meiler sei zu nah an einem Vulkan. Damit sind in Japan nur noch vier Blöcke in Betrieb. Vor der Katastrophe von Fukushima waren es noch 54 an 17 Orten. Dennoch plant die konservative Regierung laut klimaretter.info mit 20 Prozent Atomenergie im Strommix.

Bericht, 3 Minuten Lesezeit

Menschen am Montag: Louis Anthony Cox Jr.

Die US-Regierung ist seit Trumps Amtsantritt auf Seite der Industrie – und häufig bleiben Umweltschützern nur die Gerichte, um Deregulierung zu blockieren. Unternehmen verlagern ihre Lobbygelder in die Judikative, wie eine umfangreiche Recherche beweist.

Der Guardian und das Center for Public Integrity berichten dabei beispielsweise über ein exklusives Dinner, bei dem Louis Anthony Cox Jr. in Washington vor zwei Dutzend hochrangigen Richtern reden durfte. Er bestreitet unter anderem die schädlichen Auswirkungen von Ozongasen und arbeitete für die Tabakbranche. Die ausführliche und mehrteilige Story lohnt die Lektüre. 

Daily Navigator abonnieren?

Nachrichten

aktuelle ausgabe
/
09.Dez 2017

Ein­zel­kämp­fer: Wo ein Mensch allein reicht, um Ver­än­de­run­gen anzustoßen

Einzelkämpfer: Wo ein Mensch allein reicht, um Veränderungen anzustoßen
Die Welt steuert in die falsche Richtung, und allein kann man nichts dagegen tun – so fühlt es sich oft an. Aber stimmt das? Ob auf der Straße, im Knast oder am Kabinettstisch: Wir zeigen in unserer aktuellen Ausgabe Menschen, die ihren Weg gehen und etwas verändern. Lassen Sie sich mitreißen!
Diesel-Skandal
/
05.Dez 2017

Um­welt­hil­fe: Auch BMW trickst bei der Ab­gas­rei­ni­gung

Umwelthilfe: Auch BMW trickst bei der Abgasreinigung
Im Dieselskandal waren dem bayerischen Autokonzern bisher keine Softwaretricksereien nachgewiesen worden. Nun hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) die Stickoxid-Emissionen eines BMW gemessen – und wirft dem Autobauer vor, das Abgas nicht korrekt zu reinigen, sodass die Werte deutlich erhöht sind. BMW weist die Vorwürfe zurück.
friedensnobelpreis
/
08.Dez 2017

ICAN sieht sich im Kampf gegen Atomwaffen bestärkt

ICAN sieht sich im Kampf gegen Atomwaffen bestärkt
Seit Jahren engagiert sich der Friedensforscher Sascha Hach gegen die Atomkriegsgefahr, mit der Internationalen Kampagne zur Abschaffung von Nuklearwaffen. Wir haben die deutsche Gruppe der nun mit dem Nobelpreis geehrten Organisation in ihren Berliner Büros besucht. Auf der Auszeichnung ausruhen wollen sie sich nicht.
Diesel-Werbung
/
28.Nov 2017

BMW: Freude am Flunkern

BMW: Freude am Flunkern
Der Münchner Autobauer präsentiert sich als Saubermann in einer Branche auf Abwegen. In einer Anzeigenkampagne machte sich der Konzern nun an die Rehabilitation des Dieselmotors und stilisierte diesen zum Klimaretter. Das können wir so nicht stehen lassen. Schließlich sind auch die meisten BMW-Neuwagen noch immer viel zu dreckig – und verbrauchen viel zu viel Sprit.
Mehr davon? Schauen Sie in unserem Nachrichten-Archiv vorbei.
Weiterlesen

„Jeder Astronaut
kehrt als
Um­welt­schüt­zer zurück“

Brian Ramos lebte und forschte fast ein Jahr unter einer Kuppel auf Hawaii so abgeschieden wie auf dem Mars. Seine Erkenntnisse helfen auch der Erde

Weiterlesen

Wie High-Tech
den Biolandbau
vor­an­bringt

Ein Besuch in einem der größten
ökologischen Betriebe Deutschlands

Weiterlesen

„Wir
müssen mehr reden
und zuhören“

Nazhat Shameem Khan, Chefunterhändlerin beim Klimagipfel, über ihre Verhandlungsstrategie

Weiterlesen

Wöchentlichen Newsletter bestellen?

Europa:
Kontinent Utopia

Wovor müssen wir uns fürchten?
Worauf dürfen wir hoffen?
Die Reporterin Lena Niethammer, 27, ist in die Zukunft gereist: zur Jugend, die Europa gestalten wird

Weiterlesen

Film
ab!

Alle Videos des Greenpeace Magazins gebündelt auf einer Seite

Weiterlesen

Geht doch!

Greenpeace Magazin - Geht doch: Mehr E-Auto wagen

Mehr E-Auto wagen

Deutschland: Die Umweltprämie für Elektroautos nimmt Fahrt auf

Greenpeace Magazin - Geht doch: Zeitbomben auspumpen

Zeitbomben auspumpen

Norwegen: Das skandinavische Land lässt Schiffswracks auspumpen, bevor sie bersten

Greenpeace Magazin - Geht doch: Giftfrei brutzeln

Giftfrei brutzeln

Hawaii: Wie die Inselkette Fische und Korallen vor Schäden durch Sonnencreme schützen will