Die Rückkehrer10.Apr 2019

Neue Reviere, alte Ängste

Neue Reviere, alte Ängste

Seit der Jahrtausendwende ist Canis lupus auf Erfolgskurs. Unter den tierischen Rückkehrern ist der Wolf unbestritten der Aufreger Nummer eins.

Wem gehört das Land? Das fragen wir in der aktuellen Ausgabe des Greenpeace Magazins 2.19 zum Thema Tierrechte und stellen große Wildtiere vor, die nach Deutschland zurückkehren. Für unsere Online-Serie „Die Rückkehrer" haben wir einige dieser Tierporträts für Sie ausgewählt. Wir präsentieren Ihnen jede Woche eines – zusammen mit zwei neuen Geschichten über den Bär und den Luchs. Dabei treibt uns die Frage um, ob zurückkehrende Wildtiere eine Erfolgsstory der Natur oder eine Bedrohung für den Menschen sind. Finden Sie es heraus!

Wildtiere, die nach Deutschland zurückkehren

Die Schafe, die Volker Kruse mit einem Eimer Leckerlis an den Zaun lockt, wirken in der Draufsicht fast rund. Sie sind hochtragend und dazu in einen dicken, vom Nieselregen nassen Wollmantel gehüllt. Den Sommer über sind die wetterharten Tiere mit der Deichpflege in der Elbmarsch beschäftigt, im Winter grasen sie unweit von Kruses Hof bei Itzehoe auf einer Weide. Bald kommen die Lämmer.

500 Schafe hält er in fünf Herden. „Mein Lebenstraum“, sagt Kruse. Er ist tief besorgt: „Wir hätten nicht gedacht, dass es so schlimm wird in unserer Ecke.“ Das erste Schaf verlor er im August, das zweite im September; im Oktober gründete er mit neun anderen im Örtchen Westerhorn die „Bürgerinitiative für wolfsfreie Dörfer“. Doch Isegrim zeigte sich unbeeindruckt: Im November sprang er über einen 1,05 Meter hohen Elektrozaun, den das Land Schleswig-Holstein zur Verfügung gestellt hatte, und riss erneut zwei Schafe. Nun fürchtet Kruse, es werde bald Muttertiere erwischen.

150 Jahre lang hatte es große Raubtiere – besser: Beutegreifer – in Deutschland nicht gegeben, bis um die Jahrtausendwende die ersten, nun streng geschützten Wölfe aus Polen einwanderten. Seitdem durchstreifen von Jahr zu Jahr mehr Jungtiere auf der Suche nach Revier und Partner das Land: 2018 gab es bundesweit 73 Rudel, 13 mehr als im Vorjahr. Bayern meldete als sechstes Bundesland Wolfsnachwuchs.

Die Reaktion der Bevölkerung verläuft oft nach ähnlichem Muster: Tauchen die ersten Tiere auf, kochen die Emotionen hoch – dann heißt es, diese oder jene Region sei nun wirklich nicht für Wölfe geeignet. Etwa der Schwarzwald, wo im April ein Wolf, der sich in der Nähe von Bad Wildbad niedergelassen hat, vierzig Schafe riss. Können Beutetiere nicht flüchten, töten Wölfe zuweilen reflexartig viel mehr als sie fressen können – denkbar schlechte PR in eigener Sache.

Auf die erste Erregungswelle folgt aber meist eine pragmatischere Phase, in der Betroffene den Herdenschutz verbessern, was je nach Region und Form der Weidehaltung unterschiedliche Probleme aufwirft. Auch Wölfe lernen dazu: Wo Rudel mit erfahrenen Leittieren heimisch geworden sind, passiert oft weniger, sie halten sich instinktiv vom Menschen fern und reißen planmäßig Rehe, Hirsche und Wildschweine.

Trotzdem haben viele Menschen Angst vor den neuen Nachbarn. Jeder fünfte Deutsche fühlt sich bedroht, ergab jüngst eine Umfrage – obwohl seit der Rückkehr noch kein Wolf gegenüber Menschen aggressiv wurde. Politiker greifen die vermeintlich kippende Stimmung auf: Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) spricht plötzlich davon, eine „gemäßigte Bestandsregulierung selbst für streng geschützte Arten“ zu ermöglichen. Es wäre eine Abkehr von der Linie, die nach wie vor von der Mehrheit der Bevölkerung getragen wird – nämlich den Abschuss auf „Problemwölfe“ zu beschränken, die zu wenig Scheu zeigen oder die es, so wie auf der Weide von Kruses Schafen, gelernt haben, über Schutzzäune zu springen.

Wolfgang Hassenstein

Illustrationen: Lisa Schweizer

Wo große Wildtiere nach Deutschland zurückkehren, stellt sich die Frage der Koexistenz. Weitere Porträts solcher Rückkehrer finden Sie in der aktuellen Ausgabe des Greenpeace Magazins. Das Heft 2.19 „Tierrechte“ thematisiert das Verhältnis zwischen Mensch und Tier. Das Greenpeace Magazin erhalten Sie im Warenhaus, am Kiosk oder ab 32,50 Euro im Abo. Sämtliche Ausgaben können Sie aber auch in unserer digitalen Version lesen: mit allen Inhalten der Print-Ausgabe, optimiert für Tablet und Smartphone. Viel Inspiration beim Lesen!

Drucken
Grüne Innovationen
Das hat Sie interessiert?Dann sollten Sie erst mal unser Magazin sehen!
Das Greenpeace Magazin gibt es nicht nur im Netz, sondern auch gedruckt und auf dem Tablet für  iOS und  Android. Es erscheint alle zwei Monate und widmet sich den Nachrichten, die wirklich zählen: Das Thema heißt Zukunft und gesucht wird nach neuen Lösungen, kreativen Auswegen und positiven Signalen. Jetzt neu am Kiosk, im App Store und im Abo.

Wöchentlichen Newsletter bestellen?

Hier klicken! Jede Woche der ganz besondere Blick auf aktuelle Umweltereignisse – direkt ins Postfach